A1: Schwerer Unfall mit mehreren Lkw Autobahn war stundenlang gesperrt

Einsatzkräfte stehen auf der A1 an einer Unfallstelle mit mehreren zerstörten Lkw
Aufgrund eines Verkehrsunfalls ist die A1 in Richtung Köln ab der Anschlussstelle Gevelsberg bis auf Weiteres gesperrt. © Justin Brosch
Lesezeit

Auf der A1 zwischen Hagen und Wuppertal hat es in Fahrtrichtung Köln am Montagmorgen (7. 11.) einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Stundenlang war die Autobahn ab der Anschlussstelle Gevelsberg bis zum Kreuz Wuppertal-Nord gesperrt. Am Mittag staute sich der Verkehr 9 Kilometer weit. Laut Polizei konnte

die Sperrung erst am späten Nachmittag aufgehoben werden.

Auf der A43 Richtung Wuppertal zwischen Sprockhövel und dem Kreuz Wuppertal-Nord kam es wegen des Umgehungsverkehrs ebenfalls zu stockendem Verkehr.

Auffahrunfalll: Vier Lkw beteiligt

An dem Unfall waren insgesamt vier Lkw beteiligt. Wie die Polizei berichtet, kam es auf dem rechten Fahrstreifen kurz nach der Anschlussstelle Gevelsberg zu einem Auffahrunfall zwischen einem 34-jähriger Lkw-Fahrer aus Köln und einem 49-jährigen Lkw-Fahrer aus Emsdetten. Dieser bremste verkehrsbedingt ab und wurden durch den Aufprall des Kölner Lkw auf einen ebenfalls im Stau stehenden Sattelzug einer 58-Jährigen aus Neuss geschoben.

Durch den Aufprall wurde der 49-Jährige aus Emsdetten auf die linke Fahrbahnseite geschoben und leicht verletzt. Die 58-jährige Fahrerin aus Neuss wurde wiederum in einen weiteren Lkw aus Dortmund geschoben und aufgrund der Wucht des Aufpralls ebenfalls leicht verletzt. Der 34-Jährige, nach jetzigem Stand Unfallverursacher, aus Köln wurde laut dem WDR in seinem Führerhaus eingeklemmt und schwer verletzt, konnte sich jedoch selbstständig befreien. Alle Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Die A1 in Richtung Köln war während der Unfall- und Bergungsarbeiten komplett gesperrt.

rej/seh/karie