Schwerer Unfall

Auto stürzt von der A44 mehrere Meter in die Tiefe

Ein Auto ist am Montagabend von der A44 bei Heiligenhaus über die Leitplanken gerast und mehrere Meter in die Tiefe gestürzt. Der Fahrer musste mit schwerem Gerät aus dem Auto befreit werden.
Mehrere Einsatzkräfte waren nötig, um Fahrer und Auto von der Unfallstelle zu bergen. © Feuerwehr Velbert

Ein Autofahrer ist am Montagabend bei einem schweren Unfall auf der A44 in Fahrtrichtung Düsseldorf von der Fahrbahn abgekommen und mehrere Meter runter auf ein Feld gestürzt. Der Unfall ereignete sich kurz vor der Ausfahrt Heiligenhaus. Die Autobahn war am Abend mehrere Stunden gesperrt.

Eine Augenzeugin hatte den Einsatzkräften von Polizei und Feuerwehr den Unfallhergang geschildert. Demnach verlor der 25-jährige Fahrer des Unfallwagens beim Wiedereinscheren nach einem Überholmanöver die Kontrolle über sein Auto und kam rechts von der Autobahn ab. Dort raste er über die Leitplanke und stürzte auf ein tiefergelegenes Feld. Dabei muss sich das Auto überschlagen haben und ist schließlich auf dem Dach liegen geblieben.

Das Auto ist bei dem Unfall mehrere Meter in die Tiefe gestürzt. Der Fahrer musste mit schwerem Gerät aus dem demolierten Fahrzeug befreit werden.
Das Auto ist bei dem Unfall mehrere Meter in die Tiefe gestürzt. Der Fahrer musste mit schwerem Gerät aus dem demolierten Fahrzeug befreit werden. © Feuerwehr Velbert © Feuerwehr Velbert

Die Feuerwehr musste den Fahrer mit hydraulischem Rettungsgeräten aus dem stark zerstörten Auto befreien. Der 25-Jährige wurde anschließend schwer verletzt mit einem Rettungswagen in ein Essener Krankenhaus transportiert. Die Augenzeugin wurde ebenfalls rettungsdienstlich versorgt.

Wie die WAZ berichtet, hatten die Einsatzkräfte mit Taschenlampen und Wärmebildkameras das Gelände nach möglichen weiteren Verletzten abgesucht. Daher war auch ein Polizei-Hubschrauber mitsamt Wärmebildkameras im Einsatz. Gefunden wurde aber laut Zeitungsbericht niemand.

rej