Agrar

„Erntevernichtung bessere Entscheidung“: Landwirte enttäuscht über Erdbeer-Saison

Wer in seinem Garten Erdbeeren hat, der dürfte sich über Geschmack und Größe freuen in diesem Jahr. Grund: das gute Wetter. Landwirte bekommen beim Thema Erdbeeren trotzdem schlechte Laune.
Eine Mutter pflückt mit ihrem Sohn zu Saisonbeginn die ersten Erdbeeren auf einem Feld.
Eine Mutter pflückt mit ihrem Sohn zu Saisonbeginn die ersten Erdbeeren auf einem Feld. © picture alliance/dpa

Der Verkauf von Erdbeeren ist in diesem Jahr für viele Bauern zu einem so schlechten Geschäft geworden, dass einige von ihnen auf die Ernte verzichten und die Felder häckseln. Die Kosten seien hoch und der Preis niedrig, daher lohne sich die Ernte mancherorts nicht, sagte Bernhard Rüb von der Landwirtschaftskammer NRW am Freitag.

Ein Grund für den Preisverfall ist das sonnige und relativ trockene Wetter der vergangenen Wochen: „Die Erdbeeren sind dadurch so gut gewachsen, dass der Ernteertrag sehr hoch ist – das Angebot ist groß, die Nachfrage aber niedrig“, sagte Rüb. Zuvor hatte der WDR über die schwierige Lage bei den Erdbeer-Bauern berichtet.

Die schwache Nachfrage führt Branchenfachmann Rüb unter anderem auf die Auswirkungen der Inflation zurück: Der Alltag sei für die Menschen so teuer geworden, dass sie auf bestimmte Lebensmittel verzichten – etwa den Kauf von Erdbeeren.

Bei einem weiteren Grund verweist Rüb auf die Corona-Pandemie: „In den vergangenen zwei Jahren sind viele Stadtbewohner aufs Land gefahren, um dort in Hofläden oder auf dem Markt Erdbeeren zu kaufen.“ Dieser Boom sei nun aber vorbei. Das liege auch an den hohen Spritpreisen – dadurch wollten viele Bürger ihr Auto so wenig wie möglich nutzen. „Die Fahrt auf das Land, bei der auch Erdbeeren gekauft werden, fällt dann weg“, sagte Rüb.

Zahlen zu Erdbeerfeldern, die gar nicht abgeerntet werden, liegen nicht vor – es dürfte sich insgesamt nur um eine kleine Fläche handeln. In sozialen Medien äußerten Bürger ihr Unverständnis für so ein Vorgehen. „Mancherorts ist ein Punkt erreicht, an dem eine Erntevernichtung die betriebswirtschaftlich bessere Entscheidung ist“, sagte Fachmann Rüb. Er selbst finde das zwar bedauerlich, aber das sei nun mal eine unternehmerische Entscheidung. „Niemand will Verlustgeschäfte machen.“ In NRW wurden im Jahr 2021 auf rund 2550 Hektar Erdbeeren angebaut, Zahlen für dieses Jahr gibt es noch nicht.

dpa

urn:newsml:dpa.com:20090101:220527-99-452321/4

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.