Winter

Gefahrenbeseitigung: Feuerwehr schlägt Eiszapfen von Hausdächern

Rund 240 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks haben in Gelsenkirchen bei der Beseitigung gefährlicher Eiszapfen geholfen. Manche Zapfen waren mehr als einen Meter lang.
Wenn Eiszapfen zur Gefahr werden, rückt die Feuerwehr aus (Symbolbild). © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

In Gelsenkirchen haben Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks bei der Beseitigung von gefährlichen Eiszapfen geholfen. Mehr als 240 Einsatzkräfte hätten in den vergangenen Tagen Eiszapfen von den Hausdächern und Regenrinnen entfernt, teilte die Feuerwehr am Samstag mit.

Die Verantwortung für solche Gefahrenquellen läge grundsätzlich bei den Hausbesitzern. Von den Drehleitern der Einsatzfahrzeuge aus habe man die Eiszapfen jedoch kontrolliert abschlagen können. Auch in Duisburg hatte die Feuerwehr mit der Beseitigung von Eiszapfen zu tun.

Mehr als 60 Mal seien die Einsatzkräfte seit dem vergangenen Wochenende ausgerückt, teilte die Feuerwehr am Samstag mit. Teilweise hätten sich an den Gebäuden Eiszapfen von mehr als einem Meter Länge gebildet. Die Feuerwehr entfernte auch ganze Eisplatten, die von den Dächern zu rutschen drohten.

dpa