Kita in Gelsenkirchen: Kind von Erzieherin missbraucht?

In einer Kita soll es zu einem Missbrauchsfall gekommen sein.
In einer Kita in Gelsenkirchen soll es zu einem Missbrauchsfall gekommen sein (Symbolbild). © picture alliance/dpa
Lesezeit

In einer Gelsenkirchener Kita soll eine Erzieherin ein Kind sexuell missbraucht haben. Vergangene Woche habe der Kita Zweckverband im Bistum Essen einen Hinweis auf den Missbrauchsverdacht erhalten, erklärte der Zweckverband in einer Pressemitteilung. In Folge dessen sei die im Verdacht stehende Erzieherin sofort freigestellt worden. Zudem habe der Zweckverband eine Strafanzeige gegen die mutmaßliche Täterin erstattet.


Missbrauchsfälle: Angebote zur Unterstützung

Nachdem der Verband den Hinweis bekommen hat, habe er der Familie des betroffenen Kindes Angebote zur Unterstützung gemacht. Außerdem habe man alle Erzieher und Mitarbeiter, welche mit der angeklagten Frau im beruflichen Kontakt stehen, über den Vorfall informiert. Nach Angaben des Kita Zweckverbandes werde eine ständige Begleitung und Beratung der involvierten Personen sichergestellt.

Der Verband weist darauf hin, dass man sich bei Sorgen oder einem Verdacht auf sexuellen Missbrauch jederzeit im Bistum Essen melden kann.

Privatanzeige gegen die Erzieherin

Die für den Fall zuständige Staatsanwältin Anette Milk erklärte auf Nachfrage der WAZ, dass zum selben Sachverhalt auch eine Privatanzeige bei der Gelsenkirchener Polizei eingegangen sei. Allerdings werde die Staatsanwaltschaft zum Schutz der Opfer keine weiteren Details zum möglichen Hergang und zur betroffenen Kita machen.

joha