Violetta R. (38) wurde am 9. Juni 2020 in ihrer Wohnung in Hagen getötet. Inzwischen machen immer neue Details deutlich, dass auch deutsche Behörden diese Tat hätten verhindern können. © Screenshot Facebook: Ulrich Breulmann
Behördenpanne

Mord an Violetta R.: Behörden brauchen 6 Tage für Haftbefehl mit Vermerk „Eilt sehr“

Neue Details zum tödlichen Behörden-Irrsinn: Vielleicht hätte das Leben von Violetta R. (38) aus Hagen gerettet werden können, wenn die Behörden schneller gearbeitet hätten – oder am Wochenende.

Violetta R. war am 9. Juni 2020 in ihrer Wohnung in Hagen mit mehreren Dutzend Messerstichen brutal getötet worden. Recherchen unserer Redaktion haben in den vergangenen Wochen ergeben, dass gleich etliche Behördenpannen sowohl auf serbischer als auch auf deutscher Seite dazu geführt haben, dass diese Tat erst möglich wurde, denn: Der mutmaßliche Täter David G. hätte eigentlich im Gefängnis sitzen müssen.

In Erklärungsnot

Bürokratismus in Reinform

Über den Autor
Redakteur
Ulrich Breulmann, Jahrgang 1962, ist Diplom-Theologe. Nach seinem Volontariat arbeitete er zunächst sechseinhalb Jahre in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten, bevor er als Redaktionsleiter in verschiedenen Städten des Münsterlandes und in Dortmund eingesetzt war. Seit Dezember 2019 ist er als Investigativ-Reporter im Einsatz.
Zur Autorenseite
Ulrich Breulmann

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.