Generelle Besuchsverbote in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind nach der neuen Corona-Schutzverordnung unzulässig. Eine vollständige Isolation der Bewohner darf es trotz aller Schutzmaßnahmen nicht geben. © picture alliance/dpa
Corona-Schutzverordnung

Neun bemerkenswerte Corona-Regeln: Grenze verläuft zwischen Finger- und Fußnägeln

Es geht um viele ernste Dinge in der neuen Corona-Schutzverordnung. Aber in ihr verstecken sich aber auch kuriose, teils abstruse Regeln – etwa zu Finger-und Fußnägeln.

Einige Regeln, die das Land Nordrhein-Westfalen in seine neue Corona-Schutzverordnung aufgenommen hat, sind bisher wenig bekannt und werden zum Teil auch ignoriert – mit drastischen Folgen für viele Menschen. Das gilt beispielsweise für Besuchsregelungen in Krankenhäusern oder Pflegeheimen. Andere Regelungen muten auf den ersten Blick abstrus, zumindest aber merkwürdig an. Wir haben neun von solchen Regeln hier aufgeschrieben.

1. Besuche in Krankenhäusern und Heimen

2. Polizei und Rettungskräfte

3. Berufsmusiker

4. Konzerte und Aufführungen

5. Die Sache mit den Kinos

6. Sportliches und die Schulen

7. Schwimmen ohne Bad

8. Trennstrich zwischen Hand und Fuß

9. Touristische Reisen

Über den Autor
Redakteur
Ulrich Breulmann, Jahrgang 1962, ist Diplom-Theologe. Nach seinem Volontariat arbeitete er zunächst sechseinhalb Jahre in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten, bevor er als Redaktionsleiter in verschiedenen Städten des Münsterlandes und in Dortmund eingesetzt war. Seit Dezember 2019 ist er als Investigativ-Reporter im Einsatz.
Zur Autorenseite
Ulrich Breulmann

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.