Polizeieinsatz in Hagen

Pirat mit Machete, Gewehr und Pistole sorgt für Angst am Hauptbahnhof Hagen

Ein „Pirat“ mit Machete, Gewehr und Pistole hat am Hagener Bahnhof für Aufregung gesorgt. Ein verängstigter Passant alarmierte die Polizei. Die nahm den Piraten mit und klärte den Fall auf.
Diese Waffen stellte die Polizei bei dem "Piraten" in Hagen sicher. © Foto: Bundespolizei

Ein als Pirat kostümierter Mann hat mit seinen Waffen am Freitagnachmittag (15.10.) Menschen am Hagener Hauptbahnhof in Angst versetzt. Gegen 17.10 Uhr sprach ein verängstigter Passant eine Streife der Bundespolizei im Bahnhof an und berichtete, dass sich auf einem Bahnsteig eine Person in einem Piratenkostüm mit einem augenscheinlichen Steinschossgewehr befinden soll.

Die Bundespolizisten entdeckten den 54-Jährigen auf dem Bahnsteig. Der Mann gab an, dass er zu einem Event nach Dortmund mit dem Zug reisen wolle und händigte den Beamten unaufgefordert seine „Waffen“ aus. Dabei handelte es sich um eine Steinschosspistole, ein Steinschossgewehr und eine Machete. Die Machete trug der Deutsche gesichert in einem dafür vorgesehenen Holster.

Waffen waren schussunfähig

Der Hagener begleitete die Beamten zur Bundespolizeiwache. Dort stellten sie fest, dass es sich bei den Waffen um reine Dekorationswaffen handelte. Diese sind schussunfähig, sehen jedoch täuschend echt aus.