Eine Impfung schützt gegen das Coronavirus – allerdings nicht so stark, wie das Robert-Koch-Institut bisher verbreitet hat. © Foto: Pixabay/ Wilfried Pohnke
Corona-Wochenbericht

Robert-Koch-Institut gibt Fehler zu: Corona-Impfung längst nicht so wirksam wie gedacht

Das Robert-Koch-Institut hat die Wirksamkeit der Corona-Impfungen überschätzt. Die neuen Zahlen zur Impf-Effektivität sind deutlich niedriger als bisher. Und es gibt weitere brisante Zahlen.

Wie wirksam schützen Impfungen wirklich vor einer Infektion mit dem Coronavirus? Über Monate hinweg hat das Robert-Koch-Institut mit Zahlen, die einen wirksamen Schutz von mehr als 80 Prozent belegen sollten, für eine Impfung geworben. Jetzt räumt das RKI ein, dass die tatsächlichen Zahlen teils deutlich unter 80 Prozent liegen.

Die neuen Zahlen zur Effektivität sind deutlich niedriger

Extrem hohe Werte in acht Landkreisen bei 10- bis 19-Jährigen

Livetalk am Montag zum Thema Impfungen

Über den Autor
Redakteur
Ulrich Breulmann, Jahrgang 1962, ist Diplom-Theologe. Nach seinem Volontariat arbeitete er zunächst sechseinhalb Jahre in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten, bevor er als Redaktionsleiter in verschiedenen Städten des Münsterlandes und in Dortmund eingesetzt war. Seit Dezember 2019 ist er als Investigativ-Reporter im Einsatz.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.