Kriegsfolgen

Scholz befürchtet weltweite Hungerkrise durch Ukraine-Krieg

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat eine düstere Zukunftsprognose bei einer DGB-Kundgebung zum Tag der Arbeit in Düsseldorf abgegeben. Er warnt vor einer weltweiten Hungerkrise.
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) warnt vor einer weltweiten Hungerkrise.
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) warnt vor einer weltweiten Hungerkrise. © Michael Kappeler/dpa-pool/dpa/Archivbild

Durch den Ukraine-Krieg droht nach den Worten von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eine weltweite Hungerkrise. „Dieser Krieg wird Folgen haben, Folgen auf der ganzen Welt“, sagte Scholz am Sonntag bei einer DGB-Kundgebung zum Tag der Arbeit in Düsseldorf.

Exportmöglichkeiten sind massiv eingeschränkt

„Jetzt schon müssen wir uns Sorgen machen, dass es welche gibt, die hungern werden, dass es Länder gibt, die sich kein Getreide für ihre Bevölkerung mehr leisten können. Dass diese ganze Kriegssituation auch noch zu einer weltweiten Hungerkrise führt.“ Scholz bezog sich damit darauf, dass die Ukraine, eine der großen Kornkammern der Welt, in ihren Exportmöglichkeiten durch den Krieg massiv eingeschränkt ist. Er versicherte: „Wir werden diese armen Länder nicht alleine lassen, wir werden sie unterstützen.“

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.