Korruption scheut das Licht. Die offiziellen Statistiken weisen extrem geringe Zahlen aus. Das liegt allerdings nicht daran, dass es kaum Bestechung und Bestechlichkeit gibt. Klar ist auch: Wer erwischt wird, dem drohen harte Strafen. © picture alliance/dpa
Korruptions-Serie

Fast keine Korruption in NRW? Warum Statistiken lügen

Zahlen lügen nicht, heißt – falsch. Zahlen lügen doch. Zumindest dann, wenn es um Korruption in NRW geht, liegt der Verdacht sehr nahe. Über die offiziellen Daten kann man nur staunen.

Glaubt man den offiziellen Zahlen und Berichten, ist Korruption kein wirkliches Thema in unserem Land. Korruption, so lässt sich zwischen den Zeilen lesen, das ist nichts für NRW, nichts für Deutschland. Wenn überhaupt, dann ist das maximal ein Randproblem. Nicht wie in anderen Ländern, in denen nichts läuft, ohne dass ein Bündel Geldscheine von der einen in die andere Hand wechselt. Ist das wirklich so?

Das Lagebild zur Korruption des LKA

Zwei große Felder der Korruption

Die Lehrerin und der Wein vom Vater des schlechten Schülers

Was „Bestechung im geschäftlichen Verkehr“ heißt

Über den Autor
Redakteur
Ulrich Breulmann, Jahrgang 1962, ist Diplom-Theologe. Nach seinem Volontariat arbeitete er zunächst sechseinhalb Jahre in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten, bevor er als Redaktionsleiter in verschiedenen Städten des Münsterlandes und in Dortmund eingesetzt war. Seit Dezember 2019 ist er als Investigativ-Reporter im Einsatz.
Zur Autorenseite
Ulrich Breulmann

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.