Kriminalität

Über eine Million Euro Verkaufswert: Zoll macht Riesenfang

Marihuana, Heroin, Ecstasy: Der Zoll am Flughafen Köln/Bonn machte in den vergangenen Wochen viele spannende Entdeckungen. Dabei wählten die Schmuggler kreative Verstecke.
Der Zoll fand Amphetamin, das in einer Lauflernhilfe für Kleinkinder verbaut wurde. © Zoll Köln

Der Zoll hat am Flughafen Köln/Bonn binnen drei Wochen große Mengen an Schmuggelware sichergestellt: Mehr als 40 Kilogramm Marihuana, knapp 24 Kilo Amphetamin, rund 24.400 Ecstasy-Tabletten, 3,8 Kilo Heroin und knapp 3,5 Kilo Haschisch wurden aus dem Verkehr gezogen. Wie der Kölner Zoll am Donnerstag mitteilte, gingen den Beamten zudem 80.000 unversteuerte Zigaretten ins Netz.

Der Straßenverkaufswert der sichergestellten Drogen liege bei mehr als 1,1 Millionen Euro, sagte ein Sprecher des Hauptzollamts. Dabei hätten die Schmuggler für ihre Waren teilweise ideenreiche Verstecke gefunden. So sei Heroin in Griffstücken von Springseilen verborgen oder Amphetamin in einer Lauflernhilfe für Kleinkinder verbaut gewesen. Die unversteuerten Zigaretten waren in mehreren Paketsendungen von Spanien und den Vereinigten Arabischen Emiraten aus unterwegs nach Großbritannien – beschriftet als Autoersatzteile.

Alle Drogensendungen wurden vom Zoll im Zuge der Bekämpfung des internationalen Rauschgiftschmuggels auf ihrem Weg über den Flughafen Köln/Bonn kontrolliert. Nähere Angaben zu Routen können aus ermittlungstaktischen Gründen nicht gemacht werden.

dpa

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.