Tragischer Unfall

Kind löst offenbar Handbremse – Mann gerät unter Auto und stirbt

Unter tragischen Umständen ist ein Mann (50) in Haan unter ein rollendes Auto geraten und gestorben. Ein dreijähriges Kind hatte zuvor die Handbremse gelöst.
Die Einsatzstelle der Feuerwehr an der Flemingstraße in Haan.
In Haan ist ein Mann von einem rollenden Auto erfasst und unter darunter eingeklemmt worden. Trotz Reanimationsversuchen verstarb er noch an der Unfallstelle. © Feuerwehr Haan

Ein 50-Jähriger ist in Haan bei Düsseldorf am Samstagabend unter tragischen Umständen unter ein rollendes Auto geraten und noch an der Unfallstelle gestorben. Zu dem Unglück ist es nach Angaben der Polizei und Feuerwehr gekommen, nachdem ein Kind offenbar versehentlich die Handbremse des geparkten Fahrzeugs gelöst hatte.

Der Dreijährige und sein sechs Jahre alte Bruder waren zuvor von ihrem Vater (45) auf der Rückbank des Autos angeschnallt worden. Danach unterhielt sich der Vater neben dem Auto mit dem 50-Jährigen und einem weiteren Mann. Währenddessen schnallten sich beide Jungen wieder ab. Der Sechsjährige verließ das Auto, der Dreijährige ist den Ermittlungen zufolge nach vorne geklettert und löste dabei offenbar die Handbremse.

Die drei Männer versuchten dann, das rollende Fahrzeug zu stoppen. Der 50-Jährige geriet am Heck aus noch ungeklärter Ursache unter das Auto und wurde eingeklemmt. Die Feuerwehr hob dann den Angaben zufolge das Fahrzeug mit Hebekissen an und befreite das Unfallopfer. Trotz mehrerer Reanimationsversuche sei der 50-Jährige aber an seinen schweren Verletzungen gestorben.

dpa

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.