Viele glauben, dass Unwetterschäden, wie sie jetzt das Tief Bernd beispielsweise in dieser Garage angerichtet hat, versichert sind. Das ist allerdings in den meisten Fällen nicht der Fall. Dazu muss eine eigene Versicherung her. © picture alliance/dpa
Heftige Unwetter

Unwetter-Katastrophe: Welche Versicherung deckt jetzt welche Schäden ab?

Starkregen, Überschwemmungen, vollgelaufene Keller, weggeschwemmte Einfahrten. Das Unwetter hat extrem gewütet. Viele denken: Egal, die Versicherung zahlt – oft ein verhängnisvoller Irrtum.

Das Unwetter-Monster namens Bernd hat Häuser zum Einsturz gebracht, Keller verwüstet, Einfahren zerstört, ganze Wohnungen in Schwimmbecken verwandelt. Der Schaden, den es angerichtet hat, ist noch nicht im Ansatz absehbar. Es werden am Ende viele Millionen Euro sein. Für so manchen Privatmann könnte Bernd zum finanziellen Desaster werden, denn: In vielen Fällen sind die Unwetter-Schäden nicht versichert.

1. Gebäudeversicherung

2. Hausratversicherung


3. Elementarversicherung

Welche Schäden ersetzt die Elementarversicherung?

Was kostet eine Elementarversicherung?

Das sollten Mieter wissen

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.