Sandra Postel, Vorsitzende des Errichtungsausschusses für die Pflegekammer NRW, im Gespräch mit Ulrich Breulmann. © Fotos: dpa, Wenzel Heckenkamp / Montage: Nina Dittgen
Neu in NRW

Video: Warum sich über 200.000 Pflegende zur Pflegekammer anmelden und bezahlen müssen

Mehr als 200.000 Pflegkräfte müssen sich jetzt bei der neuen Pflegekammer NRW anmelden. Die Vorsitzende des Planungs-Teams erklärt im Video, was das soll und was Pflegende bezahlen müssen.

Seit Jahren wird über eine Verbesserung der Situation der Pflegenden in Kliniken und Altenheimen geredet. Ein Weg, die Stimme der Pflegenden zu stärken und ihr größeres Gewicht zu verleihen, könnte die neue Pflegekammer in Nordrhein-Westfalen sein.

In diesen Wochen erhalten die weit mehr als 200.000 Pflegekräfte, darunter rund 75.000 aus der Altenpflege, in Nordrhein-Westfalen Post, um sich für die Pflegekammer registrieren zu lassen. Eine Pflegekammer, das hört sich zuerst einmal gut an. Doch es gibt auch massiven Widerstand dagegen, in anderen Bundesländern werden Pflegekammer gerade wieder aufgelöst.

Was eine Pflegekammer eigentlich soll, welche monatlichen Beiträge auf Pflegende zukommen und was passiert, wenn man sich einfach nicht registrieren lässt, darüber spricht Ulrich Breulmann im Video-Interview mit Sandra Postel. Sie ist Vorsitzende des Errichtungsausschusses für die Pflegekammer in NRW.

Über den Autor
Redakteur
Ulrich Breulmann, Jahrgang 1962, ist Diplom-Theologe. Nach seinem Volontariat arbeitete er zunächst sechseinhalb Jahre in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten, bevor er als Redaktionsleiter in verschiedenen Städten des Münsterlandes und in Dortmund eingesetzt war. Seit Dezember 2019 ist er als Investigativ-Reporter im Einsatz.
Zur Autorenseite
Ulrich Breulmann