Erkältungswelle

„Vorgezogener Winter“: Ungewöhnlich viele Kinder in NRW derzeit erkältet

Die jährliche Erkältungswelle trifft Kinder im Ruhrgebiet und im Rheinland in diesem Jahr früher als sonst. Das ist durch die anhaltende Corona-Pandemie besonders heikel.
Durch die Corona-Pandemie kann eine Schnupfnase nicht immer eindeutig zugeordnet werden.
Durch die Corona-Pandemie kann eine Schnupfnase nicht immer eindeutig zugeordnet werden. © picture alliance/dpa/dpa-tmn

Auffällig viele Kinder in Nordrhein-Westfalen haben derzeit verfrüht mit Erkältungen zu kämpfen. „Wir haben in der Ruhrgebietsschiene und der Rheinlandsschiene eine gewisse Erkältungswelle“, berichtete Klaus Bremen, Landesvorsitzender des Deutschen Kitaverbandes in NRW, am Montag.

Zwar seien Husten, Halsschmerzen oder Schnupfen in Übergangsphasen wie etwa zwischen Sommer und Herbst nicht ungewöhnlich. Durch die Corona-Pandemie könne eine Schnupfnase aber nicht immer eindeutig zugeordnet werden, so dass man vorsichtig sein sollte, sagte Bremen.

Eltern sollten ihre Kinder bei Erkältungssymptomen deshalb zunächst 24 Stunden zuhause lassen, beobachten und im besten Fall einen Schnelltest machen, bevor sie wieder in die Kita kommen. „Das ist ein vorgezogener Herbst und Winter“, erklärte Axel Gerschlauer, Sprecher des Berufsverbands Kinder- und Jugendärzte Nordrhein.

Experten raten zu Grippe-Impfung für ältere Menschen

Demnach gab es etwa durch die Kontaktbeschränkungen, den Lockdown und die Corona-Regeln eine „künstliche Ruhe an der Infektionsfront, so dass die Kinder nun alle verpassten Infektionen geballt nachholen müssen“. Das Immunsystem reagiere empfindlicher auf Viren.

An einem Samstag in der Notfallpraxis habe der Kinderarzt zum Beispiel 70 Patienten mit Erkältungssymptomen behandelt – was deutlich untypisch für die Jahreszeit sei. Solange das Kind aber fieberfrei und in einem guten Allgemeinzustand sei, könne es bei einem „banalen Infekt“ in die Kita gehen.

Apotheker und die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein rieten vor allem älteren und immungeschwächten Menschen, sich gegen die Grippe impfen zu lassen. „Wir merken in den Apotheken schon, dass wir vermehrt Patienten haben, die Erkältungssymptome zeigen“, berichtete Thomas Preis, Vorstandsvorsitzender des Apothekerverbands Nordrhein. Besonders im Notdienst meldeten sich auch viele Eltern für ihre Kinder. Zuvor hatte die „Rheinische Post“ berichtet.

dpa

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.