Die Zahl der Menschen, die sich neu mit dem Coronavirus infizieren und dann in einer Klinik behandelt werden müssen, sinkt zwar, aber ein anderer Wert bereitet große Sorgen. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
Wochenbilanz

Zahl der Neuinfektionen sinkt auf besten Wert seit Oktober – aber eine Zahl macht Sorgen

Der Erfolg des Lockdowns lässt sich jetzt auch in Zahlen ablesen. In der Woche vor dem 25. Januar infizierten sich so wenige Menschen wie zuletzt im Oktober. Doch eine andere Zahl bereitet Sorgen.

Seit November leben wir in einem immer weiter verschärften Lockdown. Zunächst wirkte sich das nur im Schneckentempo auf die Infektionszahlen aus. Hier scheint es jetzt eine eindeutige Trendwende zum Guten zu geben. In den vergangenen sieben Tagen seit dem 18. Januar wurden dem Robert-Koch-Institut 100.996 neue Corona-Fälle gemeldet.

Hohe Todeszahlen bereiten die größten Sorgen

Die 7-Tages-Inzidenz

Regionale Unterschiede sind enorm

Über den Autor
Redakteur
Ulrich Breulmann, Jahrgang 1962, ist Diplom-Theologe. Nach seinem Volontariat arbeitete er zunächst sechseinhalb Jahre in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten, bevor er als Redaktionsleiter in verschiedenen Städten des Münsterlandes und in Dortmund eingesetzt war. Seit Dezember 2019 ist er als Investigativ-Reporter im Einsatz.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.