Bahn

Mehrere Bahnlinien in NRW fallen aus – Fahrgäste müssen auf andere Linien ausweichen

Mehrere Züge in NRW können in den kommenden Tagen nicht planmäßig fahren. Teils drohen Ausfälle von mehreren Wochen. Diese Linien sind betroffen.
Reisende warten auf einem Bahnsteig im Hauptbahnhof auf ihren Zug.
Einige Bahnlinien in NRW müssen aufgrund von fehlendem Personal in den kommenden Tagen ausfallen. © picture alliance/dpa

Krankheitsfälle bei den Mitarbeitern sorgen bei der Bahn weiter für viele Ausfälle in Nordrhein-Westfalen. „Aufgrund der derzeit angespannten Personallage durch einen hohen Krankenstand bei unseren Triebfahrzeugführer:innen“ fielen eine Regionalexpress- und eine Regionalbahn-Linie für fast drei Wochen aus, teilte DB Regio NRW mit.

Am Dienstag fuhren wegen kurzfristiger Personalausfälle auch auf vielen weiteren Linien keine Züge. Züge des RE 49 zwischen Wesel und Wuppertal fallen demnach bis 7. August aus. Gleiches gilt an Wochentagen für die RB 32 zwischen Dortmund und Duisburg, an Wochenenden gibt es hier noch einen Zwei-Stunden-Takt. Fahrgäste sollten in der Zeit auf andere Linien ausweichen, empfahl die Bahn.

Wegen eines unbesetzten Stellwerks fallen bis Sonntag Züge der RB 71 zwischen Lübbecke und Rahden nördlich von Bielefeld aus. Bereits seit Ende Mai fährt die S-Bahn-Linie 6 zwischen Köln-Mülheim und Köln-Wörringen nicht, der Ausfall dauert noch bis 5. August. Aufgrund einer kurzfristigen Erkrankung von Personal kam es laut DB Regio NRW auf der Linie RB 54 am Dienstagvormittag zu Komplettausfällen.

Auch auf den Linien RE 16, RB 46, RB 50 und RB 91 fuhren wegen kurzfristiger Ausfälle für mehrere Stunden keine Züge. Eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur Anfang Juli hatte ergeben, dass mehrere Verkehrsunternehmen in NRW mit Personalausfällen zu kämpfen haben. Grund dafür sind unter anderem Corona-Erkrankungen und die folgende Quarantänezeit der Mitarbeiter, die zudem in die Sommerferien fallen, in der traditionell viel Urlaub genommen wird.

dpa

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.