Große Überraschung in der Trainer-Frage auf Schalke

Tim Rehbein/RHR-FOTO
Bekommt mindestens noch zwei Spiele auf Schalke: Trainer Frank Kramer, hier beim 0:3 gegen Augsburg. © Tim Rehbein/RHR-FOTO
Lesezeit

Auch am Samstagvormittag leitete Frank Kramer nach der 0:3-Niederlage gegen die TSG Hoffenheim das Schalker Training. Das war schon ein erstes Zeichen dafür, dass es in der Trainerfrage eine überraschende Antwort geben wird. Die lautet: Frank Kramer bleibt S04-Trainer – vorerst.

Auch in den kommenden beiden Spielen in Sinsheim gegen Hoffenheim (DFB-Pokal) am Dienstag und am Sonntag in der Bundesliga-Partie bei Hertha BSC wird der 50-Jährige auf der Schalker Trainerbank sitzen.

Sechs Punkte, zehn Spiele

Diese beiden Spiele wird sich die Schalker Chefetage um Sportvorstand Peter Knäbel und Sportdirektor Rouven Schröder noch ganz genau anschauen. Die Hoffnung ist, dass die Mannschaft sich dann in einer ähnlich ordentlichen Verfassung präsentiert wie vor allem in der ersten Halbzeit gegen Hoffenheim, in der sich der Aufsteiger zumindest gegenüber der 0:4-Pleite in Leverkusen deutlich verbessert zeigte.

Frank Kramer, der mit Schalke sechs Punkte in zehn Spielen holte, ist seit Saisonbeginn S04-Coach. Würde Schalke sich von ihm trennen, müssten die klammen Königsblauen drei Trainer bezahlen: Dimitrios Grammozis, Frank Kramer (Vertrag bis 2024) und den neuen, noch zu verpflichtenden Coach – es sei denn, es wäre eine interne Lösung.

Aber: Noch ist Frank Kramer S04-Trainer. Und mindestens zwei Spiele lang bleibt er es auch noch.