So jubelte Mehmet Can Aydin nach dem 2:0, das er vorbereitete. © Tim Rehbein/RHR-FOTO
S04-Einzelkritik

Mehmet Can Aydin nutzt Startelf-Einsatz für gute Eigenwerbung

Das war ein hartes Stück Arbeit: Schalke 04 gewann in Rostock mit 2:0. Torhüter Martin Freisl feierte ein gutes Debüt und auch Mehmet Can Aydin überzeugte.

Überragender Spieler aus Schalker Sicht war wieder einmal der zweifache Torschütze Simon Terodde. Nun fehlt dem 33-Jährigen nur noch ein Treffer zur Einstellung des Zweitligarekords von Dieter Schatzschneider, der die ewige Torschützenliste mit 153 Treffern anführt.

Martin Fraisl: Der Österreicher feierte wie erwartet sein Pflichtspieldebüt. Nach rund 50 Sekunden hatte er erstmals zu tun und faustete eine hohe Freistoßflanke aus dem Schalker Strafraum. In der 17. Minute parierte Freisl einen Schuss gegen den allein vor ihm auftauchenden Omladic mit einer Reflexbewegung hervorragend. Note 2,5

Malick Thiaw: Bei Standardsituationen geriet die Schalker Abwehr immer wieder in Gefahr. Auch Thiaw verlor hier einige Male die Übersicht. Im zweiten Durchgang steigerte er sein Leistungsvermögen. Note: 3,5

Ko Itakura: Als Abwehrchef in der Dreierkette hatte der Japaner zunächst einen schweren Stand. Auch ihm unterliefen in den ersten 45 Minuten einige Patzer. Note: 3,5

Marcin Kaminski: Der Pole wirkte im ersten Durchgang in einigen Spielsituationen nervös und unsicher. Doch im weiteren Spielverlauf steigerte er sich. Note: 4,0

Mehmet Can Aydin: Der Jung-Profi kam zu seinem Startelf-Einsatz, weil sich Trainer Dimitrios Grsmmozis von ihm auch mehr Flanken von der rechten Seite erwartet hatte als von Darko Churlinov. Doch diese Hoffnung ging zunächst nicht in Erfüllung. Nach der Pause wurde Aydin dann immer stärker. Stark, wie er das 2:0 vorbereitete, als er mit viel Übersicht Simon Terodde einsetzte. Note: 2,5

Dries Wouters: Der Belgier stand überraschend das erste Mal in einem Zweitligaspiel in der Schalker Startformation. Dabei agierte er sehr unauffällig. Note: 4,0

Thomas Ouwejan: Der Niederländer war zunächst sehr, sehr sparsam mit guten Aktionen. Doch in der 42. Minute brillierte er mit einer starken Flanke, die Terodde zur Führung aus dem Nichts für die Königsblauen nutzte. Note: 3,0

Rodrigo Zalazar: Der aus Frankfurt ausgeliehene Mittelfeldspieler fand nicht richtig ins Spiel. Er wirkte gehemmt. Mancher Fernschuss von ihm verfehlte sein Ziel um Längen. In der 46. Minute hatte Zalazar seine beste Aktion, als er mit einem Distanzschuss Rostocks Schlussmann Kolke zu einer Parade zwang. Note: 3,5

Dominick Drexler: Musste schon in der Anfangsphase einiges einstecken. Nach sechs Minuten wurde er von Rizzuto hart gefoult. Der Rostocker sah wegen dieser Attacke die Gelbe Karte. Note: 4,0

Marius Bülter: In der 17. Minute gab der Stürmer den ersten Schuss auf das Schalker Tor ab. Aber dieser Versuch konnte Rostocks Schlussmann Kolke nicht in Schwierigkeiten bringen. In der 36. Minute setzte er sich auf dem linken Flügel mal gut in Szene, doch seine Flanke war zu unpräzise. Note: 3,5

Simon Terodde: Der Stürmer verrichtete vor allem in der Anfangsphase auch viel Defensivarbeit, weil Rostock phasenweise enormen Druck ausübte. Ansonsten lief die Partie an ihm vorbei. In der 31. Minute sah Terodde die Gelbe Karte. Da war auch schon etwas Frust bei dieser Aktion dabei. Doch die verwandelte sich in Freude, als Terodde per Flugkopfball kurz vor dem Halbzeitpfiff zur Schalker Führung traf. Sein zweiter Treffer und ein Pfostenkopfball bewiesen später seine Extra-Klasse. Note: 1,5

Marvin Pieringer (78. für Terodde): Konnte in der Schlussphase keine nennenswerten Akzente setzen. Mit Ausnahme eines abgefälschtem Schusses, der knapp am Rostocker Tor vorbei ging. Schalke beschränkte sich darauf, den Vorsprung zu verteidigen. ohne Note

Florian Flick (78. für Zalazar): Sorgte mit einigen gewonnenen Zweikämpfen im Mittelfed dafür, dass Rostock nicht mehr ins Spiel fand. ohne Note

Timo Becker (88. für Drexler): Becker kam noch zu einem Kurzeinsatz, als die Partie zugunsten von Schalke gelaufen war. ohne Note

Hendrik Matriciani
(90. für Aydin): Er hatte nur noch einige Ballkontakte. ohne Note

Über den Autor
freier Mitarbeiter