Gewöhnungsbedürftig: Nassim Boujellab im Trikot des FC Ingolstadt. © imago
Schalke 04

Nassim Boujellab und seine Gefühlswelt vor dem Wiedersehen mit Schalke

Für Nassim Boujellab wird es ein besonderer Sonntag: Der an den FC Ingolstadt ausgeliehene Spieler kehrt in die Veltins-Arena zurück. Sollte ihm ein Tor geliehen, will er nicht jubeln.

Nassim Boujellab ist einer von sieben Spielern, die der FC Schalke 04 in diesem Sommer ausgeliehen hat. Den Mittelfeldspieler zog es zum FC Ingolstadt. Am Sonntag kommt es für Boujellab zum Wiedersehen mit den Königsblauen. In einer digitalen Medienrunde sprach der 22-Jährige über…

… den Schalker Abstieg: „Den einen Grund, warum es leider dazu gekommen ist, gibt es nach meiner Meinung nicht. Nur aus Spielersicht betrachtet, waren die vielen Trainerwechsel in nur einer Saison sehr problematisch für die Mannschaft“.

… seine Entscheidung zu wechseln: „Wer mich kennt, weiß, dass mir die Ausleihe nicht leicht gefallen ist. Für Schalke zu spielen, ist für mich immer etwas Besonderes gewesen. Aber für mich ist es enorm wichtig, regelmäßig zu spielen. Deshalb habe ich mich zur Ausleihe entschlossen. Bisher ging dieser Wunsch in Ingolstadt noch nicht in Erfüllung, aber ich setze alles daran, dass sich dieser Zustand bald ändern wird.“

… den Trainerwechsel von Roberto Pätzold zu André Schubert: „Wir sind zwar schwach in die Saison gestartet, aber die Mannschaft war schon überrascht, dass es so früh passiert ist. Nur Roberto Pätzold die Schuld zu geben, ist sicherlich nicht richtig. Auch alle Spieler müssen sich hinterfragen.“

… Veränderungen unter André Schubert: „Er legt viel Wert auf Ballbesitzfußball. Ich denke, dass kommt meiner Spielweise entgegen. André Schubert hat in den ersten Trainingseinheiten außerdem viel Grundlagenarbeit betrieben. Wir wollen mehr Ordnung und Struktur in unser Spiel bekommen.“

… die Leistungsstärke der 2. Liga: „Im Gegensatz zur Bundesliga zeichnet sich ab, dass in dieser Klasse jeder jeden schlagen kann. Deshalb müssen wir an jedem Spieltag 100 Prozent geben.“

… die Aufstiegsfavoriten: „Weil die Leistungsdichte so groß ist, fällt mir eine Prognose sehr schwer. Schalke traue ich auf jeden Fall den Wiederaufstieg zu. Auch der FC St. Pauli ist zu beachten.“

… seine Gefühlswelt vor der Rückkehr in die Veltins-Arena: „Ich hätte nicht gedacht, dass ich mal gegen Schalke 04 spielen werde. Das wird am Sonntag ein komisches Gefühl bei mir sein.“

… seine Vorliebe für Computerspiele: „Es ist nicht so, dass ich 24 Stunden am Tag vor der Playstation sitze und zocke. Außerdem ist das nichts besonderes, viele Fußballer vertreiben sich auf diese Art und Weise ihre Freizeit. Bei mir ist das zum Thema geworden, weil ich recht erfolgreich bin.“

… seine Reaktion, wenn ihm gegen Schalke ein Tor gelingen sollte: „Dann werde auf einen Jubel verzichten“.

Über den Autor
freier Mitarbeiter