Personal, Form, Ausgangslage: Infos zum Schalker Spiel in Sandhausen

Andreas Vindheim stand am vergangenen Samstag gegen Bremen erstmals nach seiner langen Verletzungspause wieder in der Schalker Startelf. © Rehbein/RHR
Lesezeit

Schalke hat beim 1:4 gegen Bremen die erste Niederlage nach zuvor fünf Siegen in Folge kassiert, steht aber nach wie vor auf einem direkten Aufstiegsplatz. Sandhausen ist drittbeste Rückrunden-Mannschaft, gewann zuletzt 4:2 in Nürnberg, braucht theoretisch aber noch einen Punkt zum Klassenerhalt.

Wann, wo und gegen wen spielt Schalke 04 heute?

18.30 Uhr, BWT-Stadion am Hardtwald, SV Sandhausen – FC Schalke 04

Die Ausgangslage:

Schalke will – natürlich – aufsteigen, „und in Sandhausen ist unser Anspruch ein Sieg“, sagt Sportdirektor Rouven Schröder. Schließlich will man sich ein Herzschlag-Finale am letzten Spieltag in Nürnberg ersparen. Da wären Siege in Sandhausen und am Samstag in einer Woche gegen St. Pauli hilfreich. Sandhausen verblüfft mit einer starken Rückrunde, punktet besonders gern gegen die Top-Teams- und will letzte Zweifel am Klassenerhalt auch möglichst früh beseitigen. Ca. 10.000 Schalke-Fans werden im Hardtwald-Stadion (Fassungsvermögen: 15.000 Zuschauer) für königsblaue Heimspiel-Atmosphäre sorgen.

Welche Spieler fallen aus?

SV Sandhausen: Nikolai Rehnen (Reha nach Knie-OP), Rick Wulle (Reha nach Schulter-OP), Tim Kister (Reha nach Fuß-OP), Julius Biada (muskuläre Probleme)

Schalke 04: Dong-gyeong Lee (Mittelfußbruch), fraglich sind die Einsätze von Thomas Ouwejan und Malick Thiaw. Dominick Drexler (fünfte Gelbe Karte) ist gesperrt.

So lief das Spiel in der Hinrunde:

Am Ende stand ein 5:2-Sieg für Schalke – damit war zur Halbzeit noch nicht zu rechnen, da stand es vor 46.319 Zuschauern in der Veltins-Arena nämlich noch 0:0. Sandhausen ging sogar in Führung, dann drehte Schalke das Spiel durch Tore von Thomas Ouwejan, Marius Bülter (2), Rodrigo Zalazar und Aleksandr Zhirov (Eigentor) noch. Fünf Schalke Tore in einer Halbzeit – und das ohne den verletzten Torjäger Simon Terodde.

Was sagen die Trainer vor dem Spiel:

Alois Schwartz (SV Sandhausen): „Das Spiel in Nürnberg ist ein richtig geiler Sieg gewesen, von der moralischen Seite, aber auch von der Mentalität. Wir haben immer dran geglaubt. Ein Riesenkompliment an die Mannschaft. Die Zielgerade ist erreicht, aber das Ziel noch nicht. Solange es rechnerisch noch nicht sicher ist, müssen wir unsere Hausaufgaben machen. Wir haben es am Freitag in der eigenen Hand. Schalke hat einen ganz anderen Anspruch als wir und besitzt mit Simon Terrode und Marius Bülter zwei Unterschiedsspieler. Es wird wichtig sein, diese beiden in den Griff zu bekommen.“

Mike Büskens (Schalke 04): „„Wir haben uns in den vergangenen Wochen eine gute Ausgangsposition erspielt. Vor den letzten drei Spielen sind wir gut im Rennen und haben die Chance, unsere Ziele zu erreichen. Der SVS hat mehrfach gegen die Teams aus der oberen Tabellenhälfte bewiesen, dass er eine starke Mannschaft hat. Sandhausen steht defensiv kompakt, definiert sich über Standards, spielt häufig auch lang und geht auf die zweiten Bälle. Sie können aber auch mit zwei, drei Kontakten umschalten und effektiv kontern. Deshalb müssen wir in jeder Sekunde achtsam sein und geduldig bleiben. Wenn du nicht konzentriert bist, wirst du gegen solch einen Gegner bestraft.“

Mögliche Aufstellungen:

SV Sandhausen: Drewes – Diekmeier, Dumic, Zhirov, Okoroji – Zenga, Trybull – Soukou, Bachmann, Seufert – Testroet

Schalke 04: Fraisl – Vindheim, Thiaw, Kaminski, Calhanoglu – Itakura, Latza – Churlinov, Zalazar – Bülter – Terodde

Wo wird das Spiel im TV gezeigt?

Sky zeigt die Partie live. Anstoß: 18.30 Uhr

Unsere Berichterstattung:

Live-Ticker ab 18.15 Uhr, nach dem Spiel Einzelkritik, Spielbericht, Stimmen, Bildergalerie, Schalke-Talk. Alles auf www.ruhrnachrichten.de