Der Schalker Stein des Anstoßes: Mateta (ganz rechts) verwandelt den mehr als zweifelhaften Elfmeter für Mainz zum 2:1. © dpa
Kommentar

Schalker Ärger verständlich: Denn was glasklar ist, ist nicht glasklar

Trainer Baum auf der Palme, Sportvorstand Schneider außer sich: Gerade im finsteren Tabellenkeller ist es völlig legitim, sich gegen fragwürdige Entscheidungen zur Wehr zu setzen.

Jochen Schneider sah so aus, als hätte er am liebsten ins Sky-Mikrofon gebissen. „Es reicht jetzt“, zischte Schalkes Sportvorstand nach dem 2:2 in Mainz und legte sofort nach: „Wir fühlen uns schlecht behandelt!“ Ein paar Minuten später versuchte Manuel Baum gar nicht erst, seine schlechte Laune zu überspielen. Als „ungeheuerlich“ empfand Schalkes Trainer im Keller-Duell den zweiten Elfmeterpfiff gegen Schalke.

Zur Wehr gesetzt

Zweifelhafter Ablauf

Keine pauschale Kritik

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.