Schalke 04

Schröder über Terodde: „Sind guter Dinge, dass er auf Schalke bleibt“

Für den Schalker Sportdirektor ist der Torjäger so etwas wie ein „Aushängeschild“ des Vereins, auch für die jüngeren Spieler. Bei Sky90 äußerte sich der Sportdirektor über Teroddes Zukunft.
Simon Terodde: „Wir haben Vorkehrungen getroffen, dass er auf Schalke bleibt“, sagt Sportdirektor Rouven Schröder. © Tim Rehbein/RHR-FOTO

Haushoch überlegen, Chancen vergeben, dann in der letzten Minute der Nachspielzeit getroffen und auf Platz drei gesprungen: Der 1:0-Sieg in Hannover war Balsam für die Schalker Seele. Da spielte es am Ende auch überhaupt keine Rolle, dass Simon Terodde sich noch nicht an die Spitze der ewigen Zweitliga-Torjägerliste hatte setzen können.

Das Rascheln des Netzes

Komplimente für Terodde gab es für seine bisherige Performance auf Schalke trotzdem. „Simon ist ein Aushängeschild des Vereins“, so S04-Sportdirektor Rouven Schröder am Sonntag bei „Sky90“, „auch die jüngeren Spieler schauen sich ja einiges bei ihm ab“. Teroddes Einstellung sei vorbildlich, Schröder veranschaulichte das an einem Beispiel: „Wenn Simon mit einer Trainingseinheit unzufrieden war und nicht so getroffen hat, wie er wollte, macht er oft noch eine Zusatzschicht und schießt Bälle auf und ins Tor, nur um das Rascheln des Tornetzes zu hören.“

Was ebenfalls zu hören ist, sind Gerüchte über Teroddes sportliche Zukunft. Zwar sind erst zehn Spiele der aktuellen Zweitliga-Saison gespielt, dennoch wird Terodde außer mit der deutschen Nationalmannschaft auch schon mit anderen Klubs in Verbindung gebracht – so könnten sich Experten wie Peter Neururer oder Dieter Schatzschneider offenbar durchaus vorstellen, dass der FC Bayern München über eine Verpflichtung Teroddes als „Back-Up“ für Robert Lewandowski nachdenkt.

Trikot von Schatzschneider

Geht es nach Rouven Schröder, kann sich der Rekordmeister solche Überlegungen sparen. Auf die Frage, ob Terodde auch über diese Saison hinaus auf Schalke bleibt, bestätigte Schröder, „dass wir da guter Dinge sind. Wir haben entsprechende Vorkehrungen getroffen.“ Teroddes Vertrag auf Schalke soll vorerst nur bis Mitte 2022 laufen. Er war zu Saisonbeginn ablösefrei vom Hamburger SV gekommen.

Und auch wenn er am Freitag in Hannover nicht getroffen hat: Das Trikot mit Widmung seines Mit-Rekordinhabers Dieter Schatzschneider gab es trotzdem. Schatzschneider im Interview mit den Ruhr Nachrichten: „Das kann Simon ruhig schon mal mitnehmen. Denn irgendwann wird er mich überholen.“ Vielleicht schon am Samstag, wenn Schalke gegen Dresden spielt.