Clemens Tönnies: Im Abstiegskampf muss Schalke ohne zusätzliche finanzielle Hilfe des langjährigen Ex-Aufsichtsratschefs klarkommen. © dpa
Schalke 04

Verzicht auf die Tönnies’-Hilfe: Klare Kante und gefährliches Spiel

Weil das Votum nicht einstimmig war, zog der Ex-Schalke-Boss laut Aufsichtsrats-Chef Dr. Buchta sein Angebot zurück. Das sorgt für heftige Diskussionen und könnte weitreichende Folgen haben.

Die Entscheidung war eindeutig. Aber eben nicht einstimmig. Mit 9:2 votierten die Mitglieder des Schalker Aufsichtsrates bei einer Telefon-Konferenz am späten Mittwochabend (RN online berichtete exklusiv) dafür, das finanzielle Hilfsangebot von Clemens Tönnies anzunehmen. Der langjährige Aufsichtsratschef, Ende Juni zurückgetreten, hatte aber ein einstimmiges Votum zur Bedingung gemacht.

Welche Folgen hat das?

Die Geister scheiden sich

Appell von Schalker Legenden

„Wir müssen das respektieren“

„Bleibe ein Blauer, natürlich“

Ihre Autoren
freier Mitarbeiter
freier Mitarbeiter

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.