1:3 in Madrid - Ronaldo erneut zu stark für Schalke

Champions League: Achtelfinale

Schalkes junge Garde hat Cristiano Ronaldo auch beim Abschied aus der Champions League nicht stoppen können. Knapp drei Wochen nach der 1:6-Klatsche vor heimischem Publikum zogen sich die Königsblauen am Dienstag im Achtelfinal-Rückspiel mit dem 1:3 (1:1) bei Real Madrid aber immerhin achtbar aus der Affäre.

Madrid

von Von Ulli Brünger

, 18.03.2014, 22:51 Uhr / Lesedauer: 2 min
1:3 in Madrid - Ronaldo erneut zu stark für Schalke

Xabi Alonso, Ronaldo, Sergio Ramos und Fabio Coentrao im Glück - Joel Matip bedient: Real ließ Schalke erneut kaum eine Chance.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Champions League, Achtelfinale: Real Madrid - FC Schalke 04 3:1 (1:1)

Schalkes junge Garde hat Cristiano Ronaldo auch beim Abschied aus der Champions League nicht stoppen können. Knapp drei Wochen nach der 1:6-Klatsche vor heimischem Publikum zogen sich die Königsblauen am Dienstag im Achtelfinal-Rückspiel mit dem 1:3 (1:1) bei Real Madrid aber immerhin achtbar aus der Affäre.
18.03.2014
/
Ein Duell, dass man vor dem Hinspiel wohl auch nicht erwartet hätte: Schalkes Kaan Ayhan gegen Reals Alvaro Morata. Sowohl Jens Keller als auch Carlo Ancelotti rotierten im Rückspiel.© dpa
Trotzdem war natürlich immer noch genug internationale Klasse auf dem Platz. Hier duellieren sich Xabi Alonso und Max Meyer.© dpa
Chinedu Obasi schaut nur hinterher: Fabio Coentrao zieht vorbei.© dpa
In der Anfangsphase war Real das bessere Team - das konnte Jens Keller nicht gefallen.© dpa
Folgerichtig ging Real in Führung - Cristiano Ronaldo brauchte in der Mitte nur noch den Fuß hinzuhalten, Benedikt Höwedes kam zu spät.© dpa
Jubel bei Ronaldo, Ärger bei Joel Matip. Sollte es schon wieder so losgehen, wie im Hinspiel?© dpa
Nein, Schalke hängte sich rein, hier gewinnt Benedikt Höwedes einen Zweikampf gegen Reals Asier Illarramendi.© dpa
Auch Roman Neustädter hängte sich rein.© dpa
...während vorne Julian Draxler für Entlastung sorgen sollte. Schließlich sogar mit Erfolg.© dpa
Tim Hoogland zog einfach mal, der abgefälschte Ball landete im Tor: Der Ausgleich.© dpa
Mit 1:1 gingen beide Teams in die Pause - auch Gareth Bale und Sead Kolasinac.© dpa
Doch in der zweiten Halbzeit spielte fast nur noch Real. Klaas-Jan Huntelaar war da schon längst ausgewechselt worden - für ihn kam in der zweiten Halbzeit Adam Szalai.© dpa
Julian Draxler konnte das Ruder in der zweiten Halbzeit nicht herumreißen. Real zog kurz an...© dpa
...und erzielte zwei weitere Treffer. Zunächst traf Ronaldo erneut, dann Morata zum 3:1.© dpa
Schlagworte Real Madrid, Schalke 04

Mit acht in der eigenen Knappenschmiede ausgebildeten Akteuren in der Startelf waren die Schalker bemüht, die Fehler aus dem Hinspiel zu vermeiden und den Ballkünstlern im blütenweißen Trikot möglichst wenig Raum für ihr brillantes Kombinationsspiel zu lassen. Das gelang dem Bundesliga-Dritten über weite Strecken auch deshalb, weil Real mit einer verstärkten B-Elf längst nicht so zielstrebig wie bei der Torejagd in der Veltins Arena zu Werke ging. Einen überzeugenden Auftritt legte der 19-jährige Kaan Ayhan bei seinem Debüt in der Königsklasse hin. Auch der noch ein Jahr jüngere Max Meyer zeigte keinerlei Nervosität.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Champions League, Achtelfinale: Real Madrid - FC Schalke 04 3:1 (1:1)

Schalkes junge Garde hat Cristiano Ronaldo auch beim Abschied aus der Champions League nicht stoppen können. Knapp drei Wochen nach der 1:6-Klatsche vor heimischem Publikum zogen sich die Königsblauen am Dienstag im Achtelfinal-Rückspiel mit dem 1:3 (1:1) bei Real Madrid aber immerhin achtbar aus der Affäre.
18.03.2014
/
Ein Duell, dass man vor dem Hinspiel wohl auch nicht erwartet hätte: Schalkes Kaan Ayhan gegen Reals Alvaro Morata. Sowohl Jens Keller als auch Carlo Ancelotti rotierten im Rückspiel.© dpa
Trotzdem war natürlich immer noch genug internationale Klasse auf dem Platz. Hier duellieren sich Xabi Alonso und Max Meyer.© dpa
Chinedu Obasi schaut nur hinterher: Fabio Coentrao zieht vorbei.© dpa
In der Anfangsphase war Real das bessere Team - das konnte Jens Keller nicht gefallen.© dpa
Folgerichtig ging Real in Führung - Cristiano Ronaldo brauchte in der Mitte nur noch den Fuß hinzuhalten, Benedikt Höwedes kam zu spät.© dpa
Jubel bei Ronaldo, Ärger bei Joel Matip. Sollte es schon wieder so losgehen, wie im Hinspiel?© dpa
Nein, Schalke hängte sich rein, hier gewinnt Benedikt Höwedes einen Zweikampf gegen Reals Asier Illarramendi.© dpa
Auch Roman Neustädter hängte sich rein.© dpa
...während vorne Julian Draxler für Entlastung sorgen sollte. Schließlich sogar mit Erfolg.© dpa
Tim Hoogland zog einfach mal, der abgefälschte Ball landete im Tor: Der Ausgleich.© dpa
Mit 1:1 gingen beide Teams in die Pause - auch Gareth Bale und Sead Kolasinac.© dpa
Doch in der zweiten Halbzeit spielte fast nur noch Real. Klaas-Jan Huntelaar war da schon längst ausgewechselt worden - für ihn kam in der zweiten Halbzeit Adam Szalai.© dpa
Julian Draxler konnte das Ruder in der zweiten Halbzeit nicht herumreißen. Real zog kurz an...© dpa
...und erzielte zwei weitere Treffer. Zunächst traf Ronaldo erneut, dann Morata zum 3:1.© dpa
Schlagworte Real Madrid, Schalke 04

Mit Blick auf den möglicherweise titelentscheidenden Clasico am Wochenende gegen den FC Barcelona hatte Real-Coach Carlo Ancelotti seine Mannschaft kräftig umgebaut. Neben Weltfußballer Cristiano Ronaldo standen in Iker Casillas, Sergio Ramos und Xabi Alonso nur noch drei Akteure aus dem Hinspiel in Gelsenkirchen auf dem Rasen.

Doch auch Reals zweite Garnitur stellte ihre große spielerische Klasse unter Beweis. Mit Aggressivität in den Zweikämpfen versuchten die Schalker den Spielfluss des Gegners schon frühzeitig zu hemmen. Ein wenig übereifrig rannte Sead Kolasinac in der 2. Minute seinen Widersacher Jese Rodriguez über den Haufen, worauf der Spanier angeschlagen vom Feld musste.

Der für ihn in die Partie gekommene 100-Millionen-Mann Gareth Bale bereitete der Schalker Abwehr eine Menge Probleme und leitete nach einer Kombination mit Morata die Real-Führung durch Ronaldo ein, beim 40. Pflichtspieltor in dieser Spielzeit war der Portugiese einen Schritt schneller als 04-Kapitän Benedikt Höwedes. Sieben Minuten später drohte Fährmann schon wieder Ungemach, als Bale nach einem Fehler von Joel Matip freie Bahn hatte. Dem in der Mitte lauernden Morata rutschte der Ball allerdings vom Fuß.

Statt 2:0 hieß es wenig später 1:1, als sich Hoogland in seinem zweiten Champions-League-Spiel aus 25 Metern ein Herz fasste und Ramos den Ball unhaltbar für seinen Schlussmann Iker Casillas ins eigene Tor abfälschte. Als Meyer mustergültig auf Klaas-Jan Huntelaar passte, war sogar eine Schalker Führung möglich, doch der Niederländer zielte knapp daneben (40.). Nach Wiederbeginn stand vor allem der glänzend aufgelegte Fährmann immer wieder weiteren Real-Treffern im Wege. Vor allem Ronaldo schien der Ehrgeiz gepackt zu haben, sein Torkonto in der Eliteklasse weiter aufzustocken. In der 51. Minute lenkte der Torhüter einen Kopfball-Aufsetzer von „CR7“ über die Latte. Während Schalker Angriffe im zweiten Durchgang Seltenheitswert hatten, ließ Real nicht locker.

Schrecksekunde dann in der 57. Minute, als Schalkes Kapitän Benedikt Höwedes ausgewechselt wurde. Nach dem Spiel erhärtete sich der Verdacht auf einen Muskelfaserriss.

Verdacht auf Muskelfaserriss bei #Höwedes. @s04#ssnhd#skycl

— Sky Sport News HD (@SkySportNewsHD)

Damit ist sein Einsatz am Wochenende gegen Braunschweig und kommenden Dienstag im Revierderby gegen Borussia Dortmund fraglich.

In der 74. Minute lief Ronaldo dem eingewechselten Kyriakos Papadopouolos auf und davon und vollstreckte zum 2:1. Nur Sekunden später leitete der überragende Portugiese mit einem Lattenschuss das dritte Tor durch Morata ein. Bei einem Pfostenschuss (83.) lag sogar ein weitere Ronaldo-Treffer in der Luft. 

TEAMS UND TORE
Real Madrid: Casillas - Nacho, Sergio Ramos (69. Carvajal), Varane, Fabio Coentrao - Xabi Alonso (46. Casemiro) - Isco, Illarramendi - Morata, Jesé (8. Bale), Cristiano Ronaldo
FC Schalke 04: Fährmann - Hoogland, Höwedes (57. Papadopoulos), Matip, Kolasinac - Ayhan (81. Annan), Neustädter - Obasi, Draxler, Meyer - Huntelaar (46. Szalai)
Tore: 1:0 Cristiano Ronaldo (22.), 1:1 Hoogland (31.), 2:1 Ronaldo (74.), 3:1 Morata (75.)
Schiedsrichter: Sergey Karasev (Russland)
Zuschauer: 75.000
Gelbe Karten: Illarradmendi / Papadopoulos

Lesen Sie jetzt