A-Jugendtrainer Elgert steht für Demut und Dankbarkeit

Coach verrät Erfolgsgeheimnisse

Noch nie war die beliebte Talkrunde „90 Minuten - ein Abend unter Schalkern“ so schnell ausverkauft wie diesmal. Das lag ohne Zweifel am Gast. Norbert Elgert, das „Gesicht der Knappenschmiede“, sorgte für einen kurzweiligen Abend. Elgert prägte viele Bundesligaspieler - und bekommt bis heute Lob von seinen ehemaligen Schützlingen.

Gelsenkirchen

, 30.11.2017, 05:58 Uhr / Lesedauer: 3 min
Norbert Elgert sorgte für einen kurzweiligen Abend.

Norbert Elgert sorgte für einen kurzweiligen Abend. © Schalke 04

Dabei entpuppte sich das Motto der Veranstaltung, was die Dauer betrifft, als „Etikettenschwindel“. Denn erst nach zwei Stunden und 23 Minuten gab es den Abpfiff von Moderator Jörg Seveneick, der meistens nur Stichworte liefern musste, um bei Elgert sofort die wesentlichen Eckpunkte seiner Karriere ins Gedächtnis zurückzurufen.

Stolz auf die Herkunft

Dabei machte der 60-Jährige keinen Hehl daraus, wie stolz auf seine Herkunft ist. „Bergmannstraße 39 in Gelsenkirchen-Ückendorf, Vater Schornsteinfeger, vier Kinder, Toilette auf dem Gang“, skizzierte Schalkes erfolgreichster A-Jugendtrainer der Vereinsgeschichte in Kurzform das Milieu, in dem er groß geworden war.

Heute genießt Elgert als einer der besten deutschen Nachwuchstrainer Kultstatus, dabei ist etwas in Vergessenheit geraten, dass er auch ein guter Bundesligaspieler war. Sogar die Bayern wollten ihn 1975 haben. Max Merkel stand damals in aussichtsreichen Verhandlungen mit den Münchnern. Doch daraus wurde nichts, sondern Merkel wurde Schalke-Trainer und brachte Elgert mit.

Youngster behauptet sich schnell

„Damit ging für mich ein Traum in Erfüllung. Ich spielte für meinen Herzensklub“, so Elgert, der 77 Spiele für Schalke absolvierte und dem dabei 17 Tore gelangen. Schnell schaffte es der Youngster, sich in der Schalker Mannschaft mit zahlreichen Stars zu behaupten. „Aber leicht war es nicht, weil die Hierarchien viel starrer waren als heutzutage. Oft geht es für junge Spieler auf der Erfolgsleiter von eins direkt auf zehn. Doch jeder Erfolg braucht ein solides Fundament. Man muss erst Lehrling und Geselle gewesen sein, um vielleicht einmal Meister zu werden,“ betonte der Schalker Meistertrainer, der dreimal den Titel (2006, 2012, 2015) mit der A-Jugend gewann.

Diese Sicht der Dinge verdeutlichte Elgert an einem Beispiel. Als er bei seinem ersten Bundesligaeinsatz in Hamburg nach einem Torschuss überzeugt war, dass ihm eine gute Aktion gelungen war, gab es prompt einen „Anpfiff“ von Helmut Kremers: „Wenn Du noch einmal meinen Bruder übersiehst, wenn der besser steht als Du, war das Dein letztes Spiel!“

Elgert kämpft sich zurück

Wegen eines schwerer Nierenschadens drohte dann allerdings sein frühes Karriereende. Doch Elgert kämpfte sich trotz Bedenken der Ärzte zurück. Sein Motto: „Mit der richtigen Einstellung und Training geht Vieles!“ Nach drei Jahren bei Westfalia Herne kehrte Elgert 1978 nach Schalke zurück.

Demut und Dankbarkeit sind Werte, die Elgert wie kaum ein Zweiter auf Schalke verkörpert. „Demut ist wichtig, aber auch ohne Mut und Selbstvertrauen hast Du keine Chance. Das Talent eines Fußballers steht nicht höher als das eines Handwerkers. Du hast einfach keinen Grund, ein Arschloch zu sein, nur weil Du besser Fußball spielst als andere!“

Karriereende mit 23 Jahren

In der Saison 1980/81 wurde Elgert mit zehn Treffern in nur 23 Einsätzen bester Schalker Torschütze. Nach Stationen in Osnabrück und Wattenscheid hängte er schon mit 28 Jahren die Fußballschuhe an den Nagel, weil ihn immer wieder Verletzungen zurückwarfen.

Jetzt lesen

Vier Jahre lang zog er sich vom Fußball ganz zurück und machte sich mit einem Fitnessstudio in Dorsten selbstständig. Doch die Lust auf Fußball war stärker. 1996 kehrte Elgert als A-Jugendtrainer zu Schalke zurück und schrieb dann wesentlich mit an einer großen Erfolgsgeschichte im Nachwuchsbereich.

Schützlinge schwärmen von Elgerts Fähigkeiten

Bis heute schwärmen viele seiner ehemaligen Schützlinge von seinen Fähigkeiten. Auch Überraschungsgast Ralf Fährmann, der Elgert mit einem Lächeln „brutale Autorität“ bescheinigte. Der so Hochgelobte zeigte sich gerührt und will noch viele Jahre für Schalke neue Talente für den Bundesligakader entdecken.