Als der FC Schalke 04 den Uefa-Cup holte

Rückblick

Die Eurofighter werden 17: Am 21. Mai 1997 feierte der FC Schalke 04 in Mailand den größten Erfolg der Vereinsgeschichte, den Gewinn des Uefa-Cups im Giuseppe-Meazza-Stadion. Wir blicken zurück auf die Europapokal-Saison 1996/97.

Gelsenkirchen

, 21.05.2014, 11:27 Uhr / Lesedauer: 3 min
Die Eurofighter von 1997 - damals gewann der FC Schalke 04 den Uefa-Cup.

Die Eurofighter von 1997 - damals gewann der FC Schalke 04 den Uefa-Cup.

Die "Knappen" hingegen stehen auf Rang drei, so gut wie zuletzt im Jahre 1977. Gewinnt der FC Schalke das Spiel gegen Bayern, wenn der Karlsruher SC auf Platz sechs gleichzeitig nur einen Punkt holt, zieht die Mannschaft von Jörg Berger in den Uefa-Cup ein - zum ersten Mal nach 19 Jahren. Bis zur 90. Minute steht es im Parkstadion 1:1, Olaf Thon hatte die Gastgeber in Führung gebracht, Thomas Strunz hat mit dem Halbzeitpfiff für den FC Bayern ausgeglichen. Bis zur 90. Minute hoffen die Schalker Fans, dann erlöst Andreas Müller den Anhang und die Mannschaft. Mit seinem Treffer zum 2:1 beschert er dem Klub nicht nur den Einzug in den Europapokal, sondern verhilft Borussia Dortmund damit - ganz nebenbei - auch zur Deutschen Meisterschaft. Der Startschuss für den Siegeszug im Uefa-Cup war damit gefallen. Eine Erfolgsgeschichte in sechs Akten:

Beim ersten Uefa-Cup-Spiel seit knapp zwei Jahrzehnten kommen 50.000 Zuschauer ins Parkstadion. Gegner ist der niederländische Klub Roda JC Kerkrade, damals noch trainiert von Huub Stevens, der nur vier Wochen später Jörg Berger beim FC Schalke ablöst. Das Hinspiel gewinnt der S04 nach Toren von Marc Wilmots und Youri Mulder klar mit 3:0, im Rückspiel reicht ein 2:2 zum Weiterkommen.

In Europapokal-Spiel eins unter Huub Stevens wird Trabzonspor durch ein Tor von Martin Max knapp geschlagen. Beim Rückspiel erwischt Schalke den besseren Start und führt nach einem Doppelschlag von Johan de Kock zur Halbzeit mit 2:0, in der 71. Minute liegt Trabzonspor 3:2 vorne. Doch Martin Max sorgt mit seinem 3:3 für die Entscheidung.

Nach dem 1:2 beim Hinspiel in Brügge muss Schalke gewinnen. In Gelsenkirchen sorgt Martin Max mit einem frühen Tor für das 1:0 - das würde zum Weiterkommen reichen. Erlösung verschaffte erst Youri Mulder mit seinem 2:0 kurz vor Schluss. Der FC Schalke überwintert als einziges deutsches Team im Uefa-Pokal.

Die Erfolgsgeschichte kann auch vom FC Valencia nicht beendet werden. Im Parkstadion verschafft sich der FC Schalke durch ein 2:0 ein gutes Polster für das Rückspiel beim spanischen Top-Team. In Valencia reicht ein 1:1 (Tor: Mulder) für den Einzug ins Halbfinale.

Nur noch ein Schritt fehlt den "Knappen" zum Einzug ins Finale. Und zum Start gibt es gleich einen Dämpfer. Auf der spanischen Insel Teneriffa gibt es eine 0:1 Niederlage gegen das Team des deutschen Coaches Ewald Lienen. Im Rückspiel musste ein Sieg her. Bis zur 70. Minute dauerte es, ehe Thomas Linke das so wichtige 1:0 erzielte - Verlängerung. Marc Wilmots war es schließlich, der mit seinem 2:0 (107.) die Entscheidung herbeiführte. Der Finaleinzug war perfekt.

Zugetraut haben es den Schalkern wohl nur die wenigsten. Aber in einem überlegen geführten Hinspiel schlägt die Stevens-Elf den italienischen Topklub Inter Mailand durch ein Tor von Marc Wilmots (70.). Im Rückspiel vor über 80.000 Zuschauern steht es bis kurz vor Schluss 0:0. Das würde Schalke reichen. Doch in der 85. Minute schockt Ivan Zambrano die Königsblauen mit der Führung für die Mailänder. In der anschließenden Verlängerung fallen keine Tore. Im Elfmeterschießen beweisen die Schalker starke Nerven. Während von drei Inter-Schützen nur Youri Djorkaeff erfolgreich ist, treffen Ingo Anderbrügge, Olaf Thon und Martin Max für den S04. Marc Wilmots setzt mit seinem Elfmeter den Schlusspunkt. Der FC Schalke feiert an diesem 21. Mai 1997 den größten Erfolg seiner Vereinsgeschichte.

Schlagworte: