Der Montag war auf Schalke zwar trainingsfrei, doch Trainer David Wagner dürfte momentan nicht so leicht abschalten können.

Gelsenkirchen

, 27.01.2020, 15:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

Einerseits wird sich der Schalker Trainer noch einmal intensive Gedanken darüber gemacht haben, warum seine Mannschaft in München derart von der Rolle war. Und andererseits muss er nun bald eine Entscheidung von erheblicher Tragweite fällen, die da lautet: Wer steht am Freitag bei Hertha BSC im Schalker Tor? Vertraut Wagner wie bisher Alexander Nübel, dessen Sperre abgelaufen ist? Oder schenkt er trotz der zwei Patzer in München weiterhin Markus Schubert das Vertrauen?


Bisher hat der Schalker Trainer in seiner Außendarstellung auch bei schwierigen Themen einen souveränen Eindruck vermittelt. Darauf wird es jetzt auch in der Torhüterfrage besonders ankommen, um den bisher erfolgreichen Saisonverlauf nicht zu gefährden.


„Schlaflose Nächte“



Wagner dürfte dabei eher belustigt registriert haben, wer sich in der Schalker Torhüterfrage in den vergangenen Tagen alles äußerte. Natürlich durfte auch Dampfplauderer Lothar Matthäus nicht fehlen, der via Sky folgende Meinung äußerte. „Es würde nach den fünf Gegentoren und zwei Fehlern von Schubert in München Sinn machen, Nübel nächste Woche wieder ins Tor zu stellen“, meinte der Ex-Nationalspieler und ergänzte: „Andererseits steht Nübel bei den Fans nicht positiv dar. Das ist eine schwierige Entscheidung für den Trainer, da wird er noch einige schlaflose Nächte haben“.


Ob das so ist, lässt sich nur schwer beurteilen. Sicher ist, dass Wagner eher dem Urteil einer anderen Person vertraut. Simon Henzler ist seit dem Jahr 2015 Schalkes Torwarttrainer und genießt im Verein absolutes Vertrauen. Erst Anfang Dezember 2019 wurde der Vertrag des gebürtigen Ravensburgers vorzeitig bis zum 30. Juni 2024 verlängert.

Viel Lob für Simon Henzler



„Simon Henzler leistet als Torwart-Trainer hervorragende Arbeit und wird im gesamten Verein geschätzt. Er hat maßgeblichen Anteil an der erstklassigen Entwicklung unserer Torhüter in den zurückliegenden Jahren,“ betonte damals Sportvorstand Jochen Schneider.


Dass Henzler selbst als Torhüter in der Ersten und Zweiten Bundesliga für den FC St. Pauli, Arminia Bielefeld und Union Berlin gespielt hat, ist bei seiner nachfolgenden Karriere als Torhüter-Trainer sicherlich kein Nachteil gewesen. Wagner betonte zuletzt immer wieder, dass Henzler für alle Schalker Torhüter der erste Ansprechpartner ist. Henzler beobachtet Tag für Tag im Training, wie Nübel und Co. auftreten. Alexander Nübel kennt er bereits aus seiner Paderborner Zeit. Schon vor einigen Jahren urteilte Henzler, dass Nübel die Qualität habe, in der Bundesliga zu spielen.


Videos und Bilder für Schubert




Daraus abzuleiten, dass Henzler für eine Rückkehr von Nübel nach dessen abgelaufener Sperre plädiert, wäre indes reine Spekulation. Zumal der Schalker Torhütertrainer eine ebenso hohe Meinung von Schubert hat.


Das beweist zum Beispiel die Tatsache, dass Henzler sich mit Zustimmung der Schalker Führungsebene aktiv einschaltete, als es darum ging, Markus Schubert für die Königsblauen zu gewinnen. Das verriet der gebürtige Freiberger bei seiner Vorstellung auf Schalke. „Simon hat mir Videos und Bilder geschickt, wie er arbeitet und wie es auf Schalke abläuft. Wir waren im ständigen Kontakt“, sagte Schubert im Juli 2019.

„Sehr menschlich“



Beeindruckt zeigte sich Schubert von der Kommunikation mit Henzler. „Simon korrigiert nicht sofort immer alles, aber er verlangt 100 Prozent. Wenn ich wiederholt etwas falsch mache, greift er natürlich ein. Aber dabei ist er sehr menschlich.“


Doch Sentimentalitäten werden bei der Torhüterfrage keine Rolle spielen, sondern die Beurteilungen der Leistungen. Deshalb wird Wagner im Training in dieser Woche ganz besonders genau seine beiden Torhüter beobachten.

Lesen Sie jetzt