Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Caligiuri lobt Boujellab in den höchsten Tönen

Schalke 04

Nassim Boujellab war ein Lichtblick im Schalker Spiel gegen Leverkusen. Der Jung-Profi hat sich auch bei seinen Mannschaftskameraden Respekt verschafft. Bei einem Spieler besonders.

Gelsenkirchen

, 13.05.2019 / Lesedauer: 3 min
Caligiuri lobt Boujellab in den höchsten Tönen

Keine Angst vor großen Namen: Nassim Boujellab (Mitte) im Duell mit Leverkusens Nationalspieler Julian Brandt (r.). © dpa

So ganz geheuer ist Nassim Boujellab die Situation noch nicht, wenn er nach einem Bundesligaspiel aus der Kabine kommt und zahlreichen Journalisten Rede und Antwort stehen soll. Das ist jedoch kein Wunder, denn schließlich hat der 19 Jährige erst Ende März seinen ersten Profivertrag beim FC Schalke 04 unterschrieben.

Dass der Deutsch-Marokkaner in Leverkusen ein gefragter Gesprächspartner war, kam nicht von ungefähr. Der 19-Jährige zeigte über 90 Minuten eine ordentliche Leistung und bewies mit der feinen Vorarbeit zum 1:1 durch Mittelstürmer Guido Burgstaller, wie viel Potenzial in ihm steckt.

„Er haut sich in jedem Training voll rein“

Das finden auch seine Mitspieler. „Er haut sich in jedem Training voll rein und versucht auch die Ratschläge der älteren Spieler zu beherzigen“, lobte Daniel Caligiuri den Youngster, der am liebsten als Zehner im zentralen Mittelfeld hinter den Spitzen spielt.

Auch Boujellab gehört zu den Spielern, die bei Trainer-Legende Norbert Elgert in der Schalker A-Jugend ihren Feinschliff erhielten. Seine Wurzeln hat der Mittelfeldspieler deshalb auch längst nicht vergessen. „Wenn es zeitlich möglich ist, werde ich mir das A-Jugend-Halbfinale gegen Borussia Dortmund vor Ort anschauen“, verriet Boujellab.

Alles dreht sich um Fußball

Seit frühester Kindheit dreht sich bei ihm alles um Fußball. Ob es einen Plan B im Falle einer gravierenden Verletzung geben würde, wurde der Jung-Profi am vergangenen Sonntag bei einem Gesuch der „Göttinger Knappen“ gefragt. „Ich war nicht der Beste in der Schule, aber wenn es mal so kommen würde, dann würde ich gern Werkstoffprüfer wie mein Vater werden“, erzählte der 19-Jährige.

Sein sechster Bundesligaeinsatz war ein weiterer kleiner Schritt sich bei den Profis zu behaupten. Man darf gespannt sein, welche Pläne der neue Schalker Trainer David Wagner mit dem Deutsch-Marokkaner verfolgt. Die Chancen für Boujellab, in der Bundesliga weiter Fuß zu fassen, scheinen nicht schlecht. Denn gerade die etablierten und mit viel Vorschusslorbeeren verpflichteten Spieler konnten auf Schalke in dieser Saison alles andere als überzeugen. Unter David Wagner werden die Karten neu gemischt. Wenn die Vorbereitung auf die neue Saison beginnt, wird der Konkurrenzkampf eröffnet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt