Den FC Schalke 04 plagen viele Baustellen

Vor dem Trainingsauftakt

Die Bundesligasaison 2014/2015 ist zwar seit rund vier Wochen Geschichte, doch noch kann der FC Schalke 04 den Blick nicht nur nach vorn richten. Denn die "Generalabrechnung" erfolgt erst auf der Jahreshauptversammlung am 28. Juni. Königsblaue Baustellen gibt es vor dem Trainingsauftakt am 1. Juli noch zur Genüge

GELSENKIRCHEN

19.06.2015, 18:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
Muss mit dem neuen Trainer André Breitenreiter viele Baustellen schließen: Schalkes Manager Horst Heldt.

Muss mit dem neuen Trainer André Breitenreiter viele Baustellen schließen: Schalkes Manager Horst Heldt.

Der Kader: Der bei vielen Fans umstrittene Manager Horst Heldt will einerseits Personal abbauen und ist andererseits noch auf der Suche nach passenden Verstärkungen. So viel steht schon fest, dass es einen radikalen Umbau der Mannschaft nicht geben wird. Verkaufskandidaten bleiben neben Sam und Boateng auch der zuletzt ausgeliehene Santana, an dessen Verpflichtung der 1. FC Köln Interesse haben soll.

Poker dauert an

Als Neuzugänge stehen Rechtsverteidiger Junior Caicara (26) von Ludogorez Razgrad sowie die Mittelfeldspieler Johannes Geis (FSV Mainz 05) und Jordie Clasie (Feyenoord Rotterdam) ganz oben auf der Einkaufsliste von Heldt. Noch dauert der Poker um Gehälter und Vertragslaufzeiten an.

Jetzt lesen

Immerhin ist es jetzt gelungen, den Trainerstab zu komplettieren. Der neue Trainer André Breitenreiter arbeitet wie in Paderborn zukünftig mit Volkan Bulut (Co-Trainer), Tobias Stock (Athletik-Trainer) und Simon Henzler (Torwart-Trainer) zusammen. Aus dem bisherigen Trainerteam bleibt Sven Hübscher, der in unterschiedlichen Trainerfunktionen schon seit 2001 auf Schalke arbeitet.

Der Spielstil: Der Schalker Fußball soll wieder Spaß machen beim Zusehen. Die Königsblauen wollen mit begeisternden Auftritten die Herzen der Fans zurückerobern. Mehr Fußball für die eigenen Anhänger und weniger eine ergebnisorientierte Spielweise, dafür soll Schalke zukünftig stehen.

Integration junger Spieler: Die Verzahnung von Nachwuchs- und Profibereich soll verbessert werden. Es ist ein offenes Geheimnis, dass A-Jugendtrainer Norbert Elgert mit der Zusammenarbeit nicht zufrieden war. Roberto Di Matteo kommunizierte kaum direkt mit ihm, sondern nur über Dritte.

"Müssen den Spielern vertrauen"

„Wir müssen den Spielern vertrauen, die schon lange bei uns im Verein sind“, betont Heldt. Unter Di Matteo stagnierten Talente wie Meyer oder Ayhan, den auch noch eine Verletzung zurückwarf, in ihrer Leistungsentwicklung. Neben Leroy Sané und Felix Platte sollen noch weitere Talente (zum Beispiel Thilo Kehrer) nach oben rücken.

Teamgeist: Schalke war in der vergangenen Saison keine Mannschaft, sondern hauptsächlich eine Ansammlung von Individualisten. Deshalb war es sicherlich kein Zufall, dass der neue Trainer André Breitenreiter bei seiner Vorstellung einen neuen Mannschaftsgeist als Grundlage für sportlichen Erfolg beschwor. Die Richtlinien, wie sich die Schalker Spieler auf und außerhalb des Platzes verhalten sollen, werden verschärft. Die von Schalke-Boss Tönnies beschriebene „Wohlfühl-Oase“ soll der Vergangenheit angehören.

Überzeugende Maßnahmen gefordert

Dass diese Baustellen nicht von heute auf morgen geschlossen werden können, darüber sind sich Heldt und Breitenreiter wohl bewusst. Aber die Mitglieder erwarten am 28. Juni zumindest überzeugende Maßnahmen und Visionen, wie Schalke wieder erfolgreicher werden kann.

Lesen Sie jetzt