Denkwürdige Duelle zwischen S04 und FCB

DFB-Pokal: Viertelfinale

Wenn der FC Schalke 04 im DFB-Pokal am Mittwoch (20.45 Uhr/live in der ARD) beim FC Bayern München antritt, dann werden unweigerlich Erinnerungen wach an den 2. Mai 1984 - an das legendäre 6:6 im Parkstadion. Aber diese Partie war nicht die einzige spektakuläre Begegnung in diesem Wettbewerb zwischen den beiden Teams.

GELSENKIRCHEN

28.02.2017, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Denkwürdige Duelle zwischen S04 und FCB

Im Jahr 2011 sorgte Raul (M.) mit seinem goldenen Tor für den Schalker Einzug ins DFB-Pokalfinale.

Auch das Wiederholungsspiel hatte es in sich. Der damalige Zweitligist Schalke holte in München einen 0:2-Rückstand auf, um sich dann doch unglücklich mit 2:3 geschlagen geben zu müssen. Dieses Ergebnis hatte es auch beim ersten Aufeinandertreffen beider Teams in diesem Wettbewerb am 25. März 1967 gegeben. Und wieder hieß der Sieger FC Bayern.

"Bomber der Nation" sorgt für Final-Pleite

Noch bitterer war für die Blau-Weißen die 1:2-Pokalschlappe gegen die Bayern am 14. Juni 1969, denn Schalke hatte sich bis ins Finale vorgespielt. Doch der „Bomber der Nation“, Gerd Müller, sorgte mit zwei Toren dafür, dass die Schalker am Ende mit leeren Händen dastanden. Kleiner Trost: Weil die Bayern erstmals das „Double“ holten, durfte Königsblau im Europapokal der Pokalsieger spielen.

Noch eine Pokalfinal-Niederlage gegen die Münchner gab es für die Blau-Weißen am 28. Mai 2005 in Berlin. Wieder hieß es nach 90 Minuten 2:1 für die Bayern.

Halbfinalsieg im Jahr 2002

Doch es gab auch Erfolgserlebnisse gegen den deutschen Rekordmeister für Schalke im DFB-Pokal. So zum Beispiel im Halbfinale am 6. März 2002. In der Verlängerung setzte sich Schalke durch Tore von van Hoogdalem und Böhme mit 2:0 durch. Es war ein Meilenstein auf dem Weg zum zweiten Pokalsieg hintereinander, denn im Finale ließ Schalke seinem Gegner Bayer Leverkusen beim 4:2 keine Chance.

Einen dritten Pokalsieg in Serie verwehrten die Bayern den Schalkern. Am 4. Dezember 2002 gewannen die Münchner mit 5:4 im Elfmeterschießen. Schalkes Unglücksrabe hieß Ebbe Sand, der seinen Elfmeter an die Latte setzte. An das letzte Aufeinandertreffen mit den Bayern im DFB-Pokal haben die Schalker Fans dagegen positive Erinnerungen.

Raúl erzielt den goldenen Treffer

Am 2. März 2011 setzten sich die Blau-Weißen mit 1:0 durch ein Tor von Raúl durch und wurden danach erneut Pokalsieger – durch einen 5:0-Erfolg im Finale gegen den MSV Duisburg. Mit Benedikt Höwedes, Atsuto Uchida und Klaas-Jan Huntelaar gehörten damals drei Spieler beim Triumph gegen die Bayern zum Schalker Aufgebot, die jetzt, sechs Jahre später, immer noch zum Kader gehören.

Holger Badstuber verfolgte das Halbfinale 2011 damals nur von der Bayern-Bank. Jetzt wurde er bekanntlich an Schalke ausgeliehen und freut sich auf die Rückkehr nach München. „Das wird eine harte Nuss. Wir sind Außenseiter, Bayern ist Dominanz pur. Wir spucken keine großen Töne, aber wir fahren ohne Angst nach München“, betonte der 27-Jährige.

Teilerfolg vor vier Wochen

Beim 1:1 vor vier Wochen in der Bundesliga gelang den Königsblauen immerhin ein Teilerfolg. Nachdem Schalke durch das Unentschieden gegen Hoffenheim weiterhin nur Bundesliga-Mittelmaß darstellt, bekommt der DFB-Pokal noch größere Bedeutung. Badstuber: „In diesem Wettbewerb ist jede Partie ein Endspiel. Wir werden in München alles versuchen.“

Jetzt lesen