Diebe klauen sieben Banner von Schalke-Fanklubs

Aus der Arena

Die Veltins-Arena wird rund um die Uhr bewacht, trotzdem ist es Einbrechern in der vergangenen Woche gelungen, in das Schalker Stadion zu gelangen. Dabei hatten sie es aber nicht auf teure Technik oder hochwertige Metalle abgesehen - sondern auf sieben Zaunfahnen.

Gelsenkirchen

, 30.09.2015, 16:10 Uhr / Lesedauer: 2 min

Man kennt sie nicht nur aus dem Stadion, sondern auch aus dem Fernsehen: Zaunfahnen werden in Stadien meist dort angebracht, wo die Kameras beste Sicht haben. Manche sind sogar auf allen Auswärtsspielen mit dabei. Doch wenn am Donnerstagabend in Gelsenkirchen das Europa-League-Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und Asteras Tripolis angepfiffen wird, werden einige für Schalker Fans bekannte Banner fehlen.

Mehrere Täter

Wie erst an diesem Mittwoch (30. September) bekannt wurde, ist bereits vor einer Woche - in der Nacht vom 22. auf den 23. September - in die Veltins-Arena eingebrochen worden. Besonders dreist: Es ist die Nacht vor dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt. Die Täter mussten also davon ausgehen, dass das Stadion bereits vorbereitet gewesen ist. Die Polizei geht derzeit von mehreren Tätern aus, die über eines der Zugangstore in den Ecken des Stadions eingestiegen sind und insgesamt sieben Banner entwendeten.

"Es wurden Banner sowohl von Fanklubs als auch von Privatpersonen entwendet", sagt Anja Kleine-Wilde, die bei den Schalkern die Unternehmenskommunikation leitet. Die Besitzer, die der Verein zuordnen konnte, seien informiert worden. Doch die Banner sind erst einmal verschwunden.

Video-Aufzeichnungen

Einen Anhaltspunkt gibt es allerdings: Denn "selbstverständlich ist die Veltins-Arena rund um die Uhr überwacht", sagt Kleine-Wilde. Es gebe Video-Aufzeichnungen der Täter.

Sogenannter Bannerklau hat in der Fanszene eine gewisse Tradition. Vor mittlerweile 9 Jahren - am 10. November 2006 - klauten vermutlich Schalke-Ultras einen Banner mit der Aufschrift "Gelbe Wand Südtribüne Dortmund" aus dem Signal-Iduna Park und präsentierten es oder Teile davon beim Derby im Februar 2009.

Damals beschrieben die BVB-Ultras ihre Gefühle in einer Stellungnahme: "Eine Fahne ist für viele von Euch nur ein Stück Stoff, etwas Ersetzbares. Dafür haben wir Verständnis, bitten Euch gleichermaßen aber auch zu akzeptieren, dass für uns eine Fahne eben nicht ‚nur‘ ein Stück Stoff ist. Unsere Fahne und unser Logo dann auf der Nordtribüne zu sehen, schmerzt und hemmt." Am Ende hieß es dann: "Das Kapitel des Fahnendiebstahls kann nun nach über drei Jahren endlich geschlossen werden." 

Möglicherweise muss es nun wieder geöffnet werden.

Lesen Sie jetzt