Draxler könnte erstmals im Schalke-Kader stehen

Heimspiel gegen Freiburg

Um sich geringe Chancen auf die Champions-League-Qualifikation zu erhalten, will der FC Schalke 04 gegen den SC Freiburg drei Punkte einfahren. Ob Julian Draxler am Samstag (15.30 Uhr) zum Einsatz kommt, entscheidet sich erst kurzfristig. Fest steht jedoch, dass der Vertrag von Chinedu Obasi am Saisonende nicht verlängert wird.

GELSENKIRCHEN

, 09.04.2015, 14:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Julian Draxler (l.) könnte nach seiner Verletzungspause gegen Freiburg erstmals wieder im Schalker Kader stehen.

Julian Draxler (l.) könnte nach seiner Verletzungspause gegen Freiburg erstmals wieder im Schalker Kader stehen.

"Wir freuen uns, dass Julian sich wieder gut fühlt. Die Entscheidung treffen wir aber erst nach dem Abschlusstraining", sagte Chef-Trainer Roberto Di Matteo auf der Pressekonferenz am Donnerstag. Über eine mögliche Systemänderung oder einen Startelf-Einsatz von Jefferson Farfan will der Coach auch erst am Freitag nach dem Abschlusstraining entscheiden.

Goretzka nicht im Kader

Auch wenn Leon Goretzka sich im Spiel gegen den FC Augsburg nicht schlimmer verletzt hat, konnte der 20-Jährige unter der Woche nur individuell trainieren. Für einen Einsatz am Samstag reicht es voraussichtlich nicht.

Jetzt lesen

Hinter den Kulissen treibt Sportvorstand Horst Heldt die Personalplanungen für die kommende Saison weiter voran. Der Vertrag von Chinedu Obasi, der sich aufgrund seiner Verletzungsanfälligkeit nie richtig durchsetzen konnte, wird am Ende der Saison nicht verlängert. Tranquillo Barnetta hingen soll, wenn es nach Heldt geht, den Königsblauen weiter erhalten bleiben.

Entscheidung vertragt

Auch eine Entscheidung im Fall Christian Fuchs ist noch nicht getroffen und wurde bis nach Saisonende vertagt. Ob es zu einer Verlängerung mit dem Österreicher kommt, ist stark vom Erfolg der Schalker in dieser Saison abhängig und der damit einhergehenden finanziellen Lader der Königsblauen. "Christian Fuchs kann mit dieser Entscheidung sehr gut leben", sagte Heldt. 

Lesen Sie jetzt