Falls er kommt: Startet Rangnick am gleichen Tag wie Assauer 1993?

Schalke 04

Kommende Woche soll es die nächste Gesprächsrunde geben - dann mit Ralf Rangnick persönlich. Sollte er Schalke sein Ja-Wort geben, sind auch schon mögliche Einstiegs-Daten im Gespräch.

Gelsenkirchen

, 20.03.2021, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nächste Gesprächsrunde in der kommenden Woche: Dann könnte sich schon entscheiden, ob Ralf Rangnick nach Schalke zurückkehrt.

Nächste Gesprächsrunde in der kommenden Woche: Dann könnte sich schon entscheiden, ob Ralf Rangnick nach Schalke zurückkehrt. © dpa

Natürlich wird auf Schalke auch noch Fußball gespielt - heute beispielsweise gegen Borussia Mönchengladbach (18.30 Uhr). Aber irgendwie konzentrieren sich die Diskussionen bei den Königsblauen derzeit auf die mögliche Rückkehr von Ralf Rangnick. So geht es aller Voraussicht nach weiter:

Nach RN-Informationen ist die nächste Gesprächsrunde für kommende Woche vereinbart. Dann soll auch Ralf Rangnick persönlich an dem Gespräch teilnehmen - der potenzielle neue Schalker Sportvorstand hat sich, durchaus branchenüblich, bislang noch im Hintergrund gehalten. Sein „Vertreter“ beim ersten Annäherungsgespräch mit den Schalker Aufsichtsräten Dr. Jens Buchta, Peter Lange und Finanzchefin Christina Rühl-Hamers war Rangnicks Berater Marck Kosicke.

Start am 1. April oder Mitte April

Für den Fall des Falles, also sollte Rangnick wirklich zurück nach Schalke kommen, gibt es auch schon erste mögliche Einstiegsdaten. Denn es würde keinen Sinn machen, wenn der gebürtige Backnanger erst nach der Saison loslegen würde. Die Planungen für die kommende Spielzeit - wahrscheinlich in der Zweiten Liga - müssen möglichst zeitnah in Angriff genommen werden. Und es wäre sicherlich nicht im Sinne aller Beteiligten, wenn diese Aufgabe nun ausschließlich der kommissarische Sportchef Peter Knäbel übernehmen sollte.

Rangnick würde demnach entweder am 15. April oder vielleicht sogar schon am 1. April auf Schalke anfangen. 1. April? Da war doch was... Richtig: Am 1. April 1993 hatte Rudi Assauer den ersten Arbeitstag seiner zweiten Amtszeit, in der er Schalke u. a. auch mit dem Trainer Ralf Rangnick in vorher ungeahnte Dimensionen beförderte und zur Manager-Legende wurde. Damals, am 1. April 1993, hofften viele Schalker Fans noch auf einen Aprilscherz. Denn wegen seiner ersten Amtszeit hatte Assauer zu dieser Zeit nicht mehr besonders viele Anhänger auf Schalke.

Zumindest in dieser Hinsicht, wenn auch wahrscheinlich eine Liga tiefer, wären Rangnicks Startbedingungen nun besser.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt