Gespräche über Stevens-Comeback

Keine Experimente

Preisfrage: Wer war der letzte Trainer, der seinen Vertrag auf Schalke erfüllte? Antwort: Huub Stevens.

GELSENKIRCHEN

von Von Frank Leszinski

, 27.09.2011, 09:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wird Huub Stevens der Nachfolger von Ralf Rangnick bei Schalke?

Wird Huub Stevens der Nachfolger von Ralf Rangnick bei Schalke?

Jetzt gehört der Holländer zu den Kandidaten, mit denen Schalke-Manager Horst Heldt über die Nachfolge von Ralf Rangnick gesprochen hat. Stevens hat eine telefonische Kontaktaufnahme mit Heldt inzwischen bestätigt und scheint nicht abgeneigt zu einem Comeback auf Schalke. Stevens: „Ich bin ein freier Trainer und höre mir alles an. Es wird sich zeigen, ob weitere Gespräche folgen.“Heldt will keine Wasserstandsmeldungen in der Trainerfrage abgeben und erklärte gestern noch einmal: „Wir kommentieren keine Namen.“

Sollte Stevens tatsächlich den Zuschlag erhalten, hätte sich Schalkes Führung für eine Lösung nach dem Motto „keine Experimente“ entschieden. Bei Stevens weiß man auf Schalke, was man bekommt. Außerdem ist er bei den Schalker Fans sehr beliebt, die ihn zum „Jahrhundert-Trainer“ wählten. Allerdings stünde diese Lösung im Gegensatz zu Heldts Aussagen, einen Trainertypen zu verpflichten, der eine ähnliche Fußball-Philosophie wie Ralf Rangnick verfolgt. Auch im zwischenmenschlichen Bereich müssten sich Höwedes und Co. umstellen. Dass Stevens den Spitznamen „Knurrer von Kerkrade“ trägt, kommt nicht von ungefähr...

Denkbar ist aber auch, dass der Flirt mit Stevens nur ein Schalker Ablenkungsmanöver darstellt und Heldt eine andere Lösung vorschwebt. Dann hätte sich Stevens verpokert, den der Hamburger SV nicht mehr als Trainer wollte, als dieser zugab, auch mit Schalke über ein Engagement zu sprechen. Fakt ist jedoch: Seit Stevens die Königsblauen 2002 verließ, blieb Schalke von Kontinuität in der Trainerfrage so weit entfernt wie die deutschen Marathonläufer von der Weltspitze. Mit Frank Neubarth (1.7.2002 - 26.3.2003) begann ein munteres Stühlerücken, wobei Schalke sämtliche Trainertypen ausprobierte.

Dazu gehörten beispielsweise Identifikationsfiguren wie Marc Wilmots (26.3.2003 - 30.6. 2003) oder Mike Büskens (27.3. 2009 - 30.6.2009), ausgewiesene Fachmänner wie Jupp Heynckes (1.7.2003 - 28.9.2004) oder Felix Magath (1.7.2009 - 16.3.2011), frühere Torhüter wie Oliver Reck (12.2005 - 4.1.2006) oder einstige Co-Trainer wie Mirko Slomka (4.1.2006 - 13.4.2008).

Lesen Sie jetzt