Heldt: "Die beste Lösung für den Verein Schalke 04"

Pressekonferenz auf Schalke

Gemeinsam mit Trainer Andre Breitenreiter stellte sich Horst Heldt ein letztes Mal in seiner Amtszeit als Manager des FC Schalke 04 den Fragen der Medienvertreter. Breitenreiter und Heldt sprachen dabei über die Saison der Königsblauen, den vorzeitigen Amtsantritt Christian Heidels und den kommenden Gegner 1899 Hoffenheim.

GELSENKIRCHEN

, 12.05.2016, 14:17 Uhr / Lesedauer: 2 min

Horst Heldt über...

... seinen Abschied: „Da kommt nach sechs Jahren natürlich viel Wehmut auf. Es war eine Ehre für mich, beim FC Schalke 04 zu arbeiten. Trotzdem wollen wir die Aufgabe in Hoffenheim möglichst gut bewältigen und gewinnen.“  

… Heidels vorzeitigem Amtsantritt: „Ein schnellstmöglicher Übergang ist das sinnvollste. Deshalb trete ich am Samstagabend, 24 Uhr, von meinem Vorstandsamt zurück und trage ab da keine Verantwortung mehr. Das ist die beste Lösung für den Verein Schalke 04.“

… über die Saison: „Ich persönlich bin froh, wenn die Saison vorbei ist. Es war eine sehr intensive Spielzeit.“  

… seine Zukunftspläne: „Ich fahre erst einmal in den Urlaub (lacht). Es hat weder Gespräche mit dem Hamburger SV noch mit Eintracht Frankfurt gegeben. Vielleicht gucke ich die Bundesliga nächste Saison einfach im Fernsehen. Dann kann ich auch mal lästern.“

Jetzt lesen

… über Clemens Tönnies: „Dass ich gesagt habe, der Verein brauche Ruhe, ging nicht in die Richtung Clemens Tönnies. Auch wenn wir in all den Jahren schwierige Zeiten hatten, hat Clemens Tönnies immer loyal an meiner Seite gestanden.“  

… über die Berichterstattung auf Schalke: „Ich habe mich von den Medien sehr gut behandelt gefühlt. Ich nehme viel mit aus meiner Zeit auf Schalke. Was allerdings in manchen Online-Foren geschrieben wird ist einfach unter aller Sau! Da laufen wirklich Vollidioten rum. Gute Nacht, Deutschland.“

Jetzt lesen

… den Verein Schalke 04: „Man sollte im Verein mehr miteinander reden anstatt permanent übereinander zu reden. Es steckt eine große Kraft im Verein Schalke 04.“  

… seine Amtszeit: „Natürlich würde ich manches rückblickend anders machen. Vielleicht würde ich teilweise egoistischer handeln, als ich es getan habe. Aber ich stehe zu allen meinen Entscheidungen – dazu gehören auch die guten sowie die schlechten Transfers.“

Jetzt lesen

Andre Breitenreiter über...

…den kommenden Gegner: „Schalke hat bisher noch nie in Hoffenheim gewonnen – das möchten wir am Samstag ändern. Für uns geht es um sehr viel. Wir wollen unbedingt die direkte Qualifikation für die Europa League sichern. Aber Hoffenheim ist unter Julian Nagelsmann aufgeblüht. Sie haben neues Selbstvertrauen und spielen sehr variabel.“  

… das Personal: „Leon Goretzka ist im letzten Saisonspiel gesperrt und wurde deshalb von uns im Hinblick auf die Europameisterschaft bzw. Olympia bewusst geschont. Marco Höger hat im Training Fortschritte gemacht und könnte in den Kader rutschen. Matija Nastasic hat immer mal wieder Probleme im Training – bei ihm müssen wir den morgigen Tag abwarten.“

Jetzt lesen

… die Saisonziele: „Die intern gesteckten Ziele haben wir größtenteils erreichen können, deshalb sind wir zufrieden. Wir spielen international. Allerdings hätten wir mehr erreichen können, gerade weil andere Mannschaften auch geschwächelt haben. Es war natürlich nicht alles gut in dieser Saison.“  

… Christian Heidel: „Ich stehe im ständigen Austausch mit Christian Heidel. Wir konzentrieren uns auf das kommende Spiel und danach wissen wir mehr.“

Jetzt lesen

… seine Zukunft: „Ich erwarte bei diesem Thema kein Rumgeeier, sondern einen ehrlichen und offenen Umgang miteinander, wie ich ihn auch immer praktiziert habe. Auch ich habe nicht alles richtig gemacht – auch im Umgang mit der medialen Welt. Aber ich habe mein Bestes gegeben.“  

… die Qualität des Kaders: „Platz sieben bis fünf sind realistisch für die Qualität des jetzigen Kaders. Dem ein oder anderen mangelt es manchmal vielleicht ein wenig an Eigenmotivation. Außerdem haben wir sehr viele junge Spieler im Kader gehabt.“

Jetzt lesen