Huntelaar steckt in einer Formkrise

Schattenhafter Niederländer

Dass der FC Schalke 04 auch zu Beginn der Bundesliga-Rückrunde schwächelt, hat viele Gründe. Einer heißt Klaas-Jan Huntelaar. Der Niederländer steckt in einer schlimmen Form- und Torkrise.

GELSENKIRCHEN

von Von Frank Leszinski

, 10.02.2011, 19:07 Uhr / Lesedauer: 2 min
Im Nationaltrikot trifft er: Klaas Jan Huntelaar (l.) feierte Mittwochabend mit Dirk Kuyt (r.) seinen Treffer zum 2:0 im Testspiel gegen Österreich. Im Schalke-Trikot wartet der Niederländer seit neun Bundesliga-Spielen auf ein Tor.

Im Nationaltrikot trifft er: Klaas Jan Huntelaar (l.) feierte Mittwochabend mit Dirk Kuyt (r.) seinen Treffer zum 2:0 im Testspiel gegen Österreich. Im Schalke-Trikot wartet der Niederländer seit neun Bundesliga-Spielen auf ein Tor.

Huntelaar hatte in 87 Minuten Einsatzzeit nur 22 Ballkontakte (acht in der zweiten Halbzeit), er gewann nur 23 Prozent seiner Zweikämpfe und brachte nur 31 Prozent seiner Pässe zum Mann – eine erschütternde Bilanz. Kein Wunder, dass Felix Magath den Stürmer in den letzten drei Bundesligapartien nie durchspielen ließ. Huntelaar klagte zuletzt zwar über Knieprobleme, doch die können nicht allein Ursache für seine Formkrise sein, die nun schon viele Wochen anhält. Huntelaars Problem: Ihm mangelt es derzeit an Durchsetzungsvermögen und Bindung zum Spielgeschehen. Im Sturmzentrum konnte er keinen einzigen Ball behaupten, verlor gegen Dortmunds Innenverteidiger Felipe Santana und Hummels fast alle Zweikämpfe und wurde von Sturmpartner Raul in den kompletten 90 Minuten kein einziges Mal angespielt.

Huntelaar ist das Selbstvertrauen völlig abhanden gekommen. Dabei könnten die Königsblauen Tore des Niederländers sehr gut gebrauchen, denn in den ersten vier Partien in der Rückrunde schaffte die Magath-Elf nur einen mageren Treffer. Magath hat zwar dementiert, dass er Huntelaar kurz vor Schließung der Transferliste beim VfL Wolfsburg angeboten habe, doch solche Gerüchte stärken nicht gerade das Selbstvertrauen. Dabei leidet der 27-Jährige auch darunter, dass er aus dem Mittelfeld zu wenig verwertbare Bälle bekommt.

Huntelaar hat seine Stärken vor allem im Abschluss, die kann er jedoch zurzeit kaum ausspielen, weil Schalke viel zu selten Druck auf das gegnerische Tor ausüben kann. Dass er Knipser-Qualitäten hat, bewies der teuerste Einkauf der Schalker Vereinsgeschichte (14 Millionen Euro) in seinen ersten neun Spielen für die Königsblauen eindrucksvoll, wo ihm sieben Treffer gelangen und seine fast optimale Chancenauswertung die Schalke-Fans begeisterte. Doch zurzeit hat der Niederländer sogar Probleme, sich Chancen zu erarbeiten. Immerhin feierte der Mittelstürmer wenigstens im holländischen Nationalteam am Mittwoch Abend ein kleines Erfolgserlebnis. Beim 3:1-Erfolg im Freundschaftsspiel gegen Österreich war Huntelaar zum 2:0 erfolgreich – sein 26. Tor im 42. Länderspiel. Vielleicht gibt ihm dieses Tor den nötigen Schub, um auch in der Bundesliga erfolgreich zu sein.

Lesen Sie jetzt