Im Schalker Mittelfeld werden die Karten neu gemischt

Schalke 04

Mit zwei Trainingseinheiten am Montag begann Schalke 04 die neue Woche. Was die Personallage für Trainer Huub Stevens betrifft, gab es gute und schlechte Nachrichten.

Gelsenkirchen

, 15.04.2019, 17:14 Uhr / Lesedauer: 2 min
Im Schalker Mittelfeld werden die Karten neu gemischt

Kehrt nach seiner Sperre zurück in den Schalker Kader: Suat Serdar. © dpa

Die Osterferien in Nordrhein-Westfalen haben begonnen. Das bedeutet: Die Zahl der Trainingsbesucher beim FC Schalke 04 steigt. Spielt dann auch noch das Wetter mit wie am gestrigen Montag, waren einige Hundert Zuschauer am Vor- und Nachmittag vor Ort.

Trotz der megaenttäuschenden Saison lassen es sich die Stammgäste nicht nehmen, Fährmann und Co. zuzusehen. Viele Diskussionen der Trainingskiebitze kreisten dabei um die Frage, wie diese Schalker Mannschaft gegen den nächsten Gegner, 1899 Hoffenheim, am Sonntag bestehen will.

In fünf Spielen nur ein Sieg

Zumal punktemäßig der Trainerwechsel von Domenico Tedesco zu Huub Stevens noch nichts gebracht hat. In fünf Pflichtspielen unter dem Schalker Jahrhunderttrainer gab es erst einen Sieg (1:0 in Hannover).

Stevens durfte erst einmal froh gewesen sein, dass Weston McKennie in der ersten Einheit am Vormittag einen starken und engagierten Eindruck hinterließ. In Nürnberg war dem Coach offenbar das Risiko noch zu groß gewesen, den US-Boy zu bringen, denn der Mittelfeldspieler gehörte nicht zum Kader.

Grippe stoppt Breel Embolo

Doch gemessen an den Trainingseindrücken von Montag scheint McKennie nun soweit zu sein, um der Schalker Mannschaft wieder helfen zu können. Da auch Suat Serdar nach seiner Sperre wieder spielen darf, dürfte Stevens vor allem im Mittelfeld einige Veränderungen vornehmen. Das ist auch bitter nötig, denn in Nürnberg konnten weder Omar Mascarell als Sechser noch Amine Harit oder Nassim Boujellab überzeugen.

Die beiden Angreifer Breel Embolo und Cedric Teuchert mussten aufgrund eines grippalen Infekts vorerst mit dem Training aussetzen. Ein Einsatz der beiden Stürmer im am Samstagabend (20:30 Uhr) gegen 1899 Hoffenheim sei aktuell nicht gefährdet. Mitte der Woche hoffen beide Spieler wieder ins Training zurückzukehren. Dritter Spieler, der beim Training fehlte, war Steven Skrzybski, der an muskulären Beschwerden laboriert und deshalb schon zur Halbzeit beim Spiel in Nürnberg ausgewechselt wurde.

Wright zurück in die U23

Ansonsten hat Huub Stevens die Spieler Haji Wright und Benjamin Goller zurück in die Schalker U23 beordert, die kurz vor dem Aufstieg in die Regionalliga steht. Die beiden Verteidiger George Timotheou und Jonas Carls aus dem Oberligateam dürfen dagegen weiterhin bei den Profis trainieren. Ob sie sogar bald die Chance auf einen Bundesligaeinsatz haben, ist schwierig zu prognostizieren, denn angesichts der schwierigen Lage im Abstiegskampf wäre es ein Risiko, junge Spieler ohne Bundesligaerfahrung sozusagen ins kalte Wasser zu werfen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt