Jetzt wird’s ganz schwer: Ausgerechnet Sané versalzt Schalke die Champions-League-Suppe

Schalke 04

Lange starke Schalker kassieren bei 2:3-Niederlage im Achtelfinal-Hinspiel gegen Manchester City zwei Tore in Überzahl. Freistoß-Tor von Leroy Sané zum 2:2 ist für Königsblau ein Schock.

Gelsenkirchen

von Frank Leszinski

, 20.02.2019 / Lesedauer: 3 min
Jetzt wird’s ganz schwer: Ausgerechnet Sané versalzt Schalke die Champions-League-Suppe

Ein Sané-Tor: Leroy Sané wird nach seinem Traum-Freistoß zum 2:2 gefeiert, er selbst hält sich zurück. Bastian Oczipka ist konsterniert. © dpa

Wer vor dem Spiel noch einen Hinweis auf die unterschiedlichen Größenordnungen beider Vereine haben wollte, bekam ihn von City-Trainer Pep Guardiola geliefert: Leroy Sané, Schalkes teuerster Verkauf aller Zeiten (50 Millionen Euro), saß bei Manchester City zunächst nur auf der Ersatzbank. Wer es sich leisten kann...

Trotzdem spielte in der Anfangs-Viertelstunde nur eine Mannschaft, und die kam aus England. De Bruyne und Co. schnürten die mit einer Fünfer-Abwehrkette angetretenen Schalker förmlich ein, schienen die Gastgeber überrollen zu wollen.

Nach Agueros 0:1 wird Schalke mutig

Als die Mannschaft von S04-Trainer Domenico Tedesco die brenzlige Anfangsphase gerade überstanden hatte, patzte ausgerechnet Ralf Fährmann, dem Tedesco das Spiel quasi „geschenkt“ hatte: Schalkes Torhüter passte einen Ball auf den von David Silva bedrängten Salif Sané, der City-Profi gewann das Duell, passte zu Serio Aguero, der zum 0:1 vollendete (18.).

Ein recht früher Rückstand gegen eine als überlegen geltende Mannschaft – der Spielfilm sprach nun nicht unbedingt für ein Schalker Happy End. Aber die „Königsblauen“ kamen zurück, während Manchester City nach der Führung in eine Art „Uns-kann-hier-nichts-passieren“-Modus umschaltete.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Champions League, Achtelfinale, Hinspiel: Schalke 04 - Manchester City 2:3 (2:1)

20.02.2019
/
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© dpa
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© dpa
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© dpa
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© imago
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© imago
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© imago
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© imago
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© dpa
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© dpa
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© imago
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© imago
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© imago
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© imago
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© imago
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© imago
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© imago
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© dpa
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© dpa
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© dpa
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© dpa
Bilder vom Spiel Schalke 04 – Manchester City© imago

Konnte aber doch, denn Schalke wehrte sich, vor allem in Person von Weston McKennie. Nach dessen bemerkenswerter Balleroberung kam Daniel Caligiuri zu einem Torschuss, den Nicolas Otamendi zur Ecke lenkte. Allerdings mit der Hand – das entschied der spanische Schiedsrichter Carlos Del Cerro nach einer ca. vierminütigen Diskussionsrunde unter Einbeziehung des im Champions-League-Achtelfinales eingesetzten Video-Assistenten und kurioserweise auch beider Mannschaftskapitäne.

Zwei Elfer-Tore durch Bentaleb

Nabil Bentaleb hielt sich aus allem raus, konzentrierte sich stattdessen auf seine Parade-Disziplin – und verwandelte den Elfmeter zum 1:1 (38.).

Schalkes Fans stimmten nun die Euro-Hymne „Wir schlugen Roda...“ an und konnten sechs Minuten später die nächsten Silben singen.

Denn nach einem Foul von Fernandinho an Salif Sané gab es den nächsten berechtigten Elfmeter. Ein Fall für Bentaleb: 2:1 (44.). Nun war die Arena ein „Tollhaus“. Während Pep Guardiola sich unter das Dach der Trainer-Bank zurückzog, reiften auf Schalke erste konkrete Träume von einer Sensation.

Tatsächlich hielten die S04-Profis ihr Versprechen, gegen Manchester City „alles rauszuhauen“, auch in der zweiten Spielhälfte. Der graue Bundesliga-Alltag konnte gegen den englischen Meister ausgeblendet werden, was Manchester City zu einer neuen Staffel an Offensiv-Aktionen verleitete. Die kamen nun allerdings eher wütend als konstruktiv daher, so dass das Schalker Bollwerk die wichtige Anfangs-Viertelstunde des zweiten Durchgangs überstand.

Doch nur darauf wollte sich Tedesco nicht verlassen – Schalkes Trainer wechselte mit Guido Burgstaller einen Stürmer ein. Der war gerade auf dem Platz, da wurde er von Otamendi übel gefoult – der bereits verwarnte City-Verteidiger sah die Gelb-Rote Karte (68.).

Nach Sané trifft auch Sterling

Schalke in Überzahl, Manchester mit dem Mute der Verzweiflung – und ab der 78. Minute auch mit Leroy Sané. Ausgerechnet der Ex-Schalker spuckte den starken „Königsblauen“ dann doch noch in die Suppe: Mit einem traumhaften Freistoß erzielte er das 2:2 – offenbar aus Respekt vor seinem Ex-Klub ersparte er sich eine ausufernde Jubel-Szene.

Rückspiel am 12. März

Schalke jetzt sichtlich geschockt: In der 90. Minute gelang Sterling dann sogar noch das 2:3 – ausgerechnet in Überzahl kassierte das Tedesco-Team zwei Tore und darf seinen Traum von der großen Champions-League-Sensation nun wohl begraben. Obwohl: Unverwundbar ist auch Manchester City nicht, das hat das Hinspiel gezeigt. Rückspiel-Termin: 12. März.

Lesen Sie jetzt