Leon Goretzka sagt Teilnahme an Länderspielen ab

Schalker Nationalspieler

Leon Goretzka wird dem FC Schalke 04 weiter fehlen. Der 22-Jährige laboriert an einer Stressreaktion im rechten Unterschenkel. Zudem verpasst der Mittelfeldakteur die Spiele mit der deutschen Nationalmannschaft. Außerdem soll sich Goretzka endgültig zu einem Vereinswechsel im Sommer entschlossen haben.

Gelsenkirchen

02.11.2017, 12:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
Leon Goretzka sagt Teilnahme an Länderspielen ab

Leon Goretzka verpasst die Spiele mit der Nationalmannschaft. © dpa

Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 muss weiterhin auf Leon Goretzka verzichten. Genauere Untersuchungen ergaben, dass der 22 Jahre alte Nationalspieler an einer Stressreaktion im rechten Unterschenkel leidet. „Wir sind froh, dass wir jetzt eine klare Diagnose haben“, erklärte Schalkes Trainer Domenico Tedesco am Donnerstag. Laut Sportdirektor Axel Schuster braucht Goretzka, der wegen der Blessur schon die letzten drei Pflichtspiele verpasste, nun erst einmal Ruhe und Schonung.

Rückkehr vielleicht gegen Hamburg

Goretzka sagte deshalb auch seine Teilnahme an den beiden Länderspielen der DFB-Elf am 10. November in Wembley gegen England und am 14. November in Köln gegen Frankreich ab. Dem Revierklub wird er in jedem Fall im Auswärtsspiel beim SC Freiburg am Samstag fehlen. Bei optimalem Heilungsverlauf sei Goretzka vielleicht im Heimspiel gegen den Hamburger SV am 19. November wieder dabei. „Es wird eng für Hamburg, aber es ist nicht unmöglich“, sagte Schuster.

Jetzt lesen

Ungeachtet der Verletzung gibt es neue Spekulationen um Goretzkas Zukunft. Spanische Medien berichteten, der umworbene Jungstar soll sich für einen Wechsel zum FC Barcelona im kommenden Sommer entschieden haben. „Mein Bauchgefühl sagt mir, dass da gar nichts dran ist. Wir haben keine anderen Fakten“, sagte Schuster. „Uns interessiert nur das Spiel in Freiburg.“

Nastasic wieder im Kader

Für diese Partie gehört womöglich nach längerem Ausfall wegen eines Knochenödems Innenverteidiger Matija Nastasic wieder zum Kader. „Er macht einen guten Eindruck“, sagte Tedesco, der vor dem Tabellen-15. aus dem Breisgau warnte. „Freiburg ist seit elf Heimspielen ungeschlagen und hatte zuletzt auch viel Pech. Christian Streich versteht es immer wieder, dass die Mannschaft eine gewisse Mentalität auf den Platz bringt. Sie sind griffig und giftig.“

Von dpa

Jetzt lesen