Markus Weinzierl: "Wir gehen auf dem Zahnfleisch"

Kreuzbandverletzung bei Choupo-Moting

Die Enttäuschung stand ihm am Freitag noch ins Gesicht geschrieben. Schalke-Trainer Markus Weinzierl hat wie der gesamte Verein und seine Anhänger schwer am unglücklichen Europa-League-Aus gegen Ajax Amsterdam zu knacken. Dennoch blickte der Coach nach vorne - und zwangsläufig auf das Spiel gegen RB Leipzig am Sonntag (17.30 Uhr/Sky).

Gelsenkirchen

21.04.2017 / Lesedauer: 2 min
Markus Weinzierl: "Wir gehen auf dem Zahnfleisch"

Bilder des Rückspiels im Viertelfinale der Europa League zwischen dem FC Schalke 04 und Ajax Amsterdam.

„Wir müssen jetzt die positiven Dinge mitnehmen“, so der 42-Jährige, der noch keine Aussage darüber treffen konnte, welches Personal ihm am Sonntag im Bundesliga-Heimspiel gegen RB Leipzig zur Verfügung steht. Nur so viel ist klar: „Wir gehen auf dem Zahnfleisch“, sagte Weinzierl. Ob die angeschlagenen Leon Goretzka, Benedikt Höwedes oder Sead Kolasinac spielen können, ist mehr als fraglich.

Thilo Kehrer ist gesperrt. Und auch Eric Maxim Choupo-Moting wird nach Aussage von Manager Christian Heidel mindestens die nächsten beiden Bundesligaspiele fehlen. Eine zweite MRT-Untersuchung ergab beim Stürmer eine Verletzung am Kreuzband. "Es ist kein Riss oder Anriss. Aber für die Spiele am Sonntag gegen Leipzig und nächsten Freitag in Leverkusen wird er sicher ausfallen", sagte Manager Christian Heidel.

Riether vor Verlängerung

Eine neue Entwicklung gibt es bei Sascha Riether. Der Routinier wollte eigentlich seine Karriere beenden. Doch mittlerweile hat es Gespräche mit Trainer und Manager gegeben, denn Riether würde wohl gern noch ein Jahr weiter machen. Heidel: „Wir sind in Gesprächen. Nichts ist ausgeschlossen.“ Man habe kürzlich 30-Meter-Sprints durchgeführt, dabei habe der Routinier Werte „auf Champions-League-Niveau“ gehabt. Auch Riether sprach nach dem Aus in der Europa League von "guten Gesprächen" mit dem Vorstand.

Die Europa-League-Saison für Schalke bewertete Heidel trotz des Ausscheidens im Viertelfinale als „gut.“ Schalke sei „tragisch ausgeschieden, aber erhobenen Hauptes.“

Mit dpa

Lesen Sie jetzt