Max Meyer im Tief - Leon Goretzka weiter stark

Formkurve der Schalke-Talente

Sie sind dicke Freunde, haben beide schon in jungen Jahren für die A-Nationalelf gespielt und gehören beim FC Schalke 04 zum Stammpersonal: Leon Goretzka und Max Meyer wird von vielen Experten eine große internationale Zukunft prophezeit. Doch momentan verläuft ihre Leistungskurve höchst unterschiedlich.

Gelsenkirchen

27.01.2016, 05:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Max Meyer im Tief - Leon Goretzka weiter stark

Leon Goretzka (l.) und Max Meyer vertreten Deutschland in Rio.

Nach einer starken Hinrunde gehörte Goretzka auch beim enttäuschenden 1:3 gegen Werder Bremen zu den besseren Schalker Spielern. Doch das war für ihn nur ein schwacher Trost, denn der 20-Jährige hatte noch vor dem Anpfiff von der großen Bedeutung eines guten Rückrundenstarts gesprochen. Nach den 90 Minuten war er ein bisschen zerknirscht. „Wir schießen zu wenig Tore. Im letzten Drittel vor dem gegnerischen Tor haben wir nicht die richtigen Lösungen parat“, sagte Goretzka selbstkritisch und sieht sich in punkto Toreschießen auch selbst in der Bringschuld.

Jetzt lesen

Denn nach 16 Bundesligaspielen, an denen er in dieser Saison bisher mitwirken durfte, wartet der Ex-Bochumer immer noch auf seinen ersten Treffer. „Das kratzt schon ein bisschen an meinem Ego“, gibt Goretzka zu.

Meyers Frust

Sein Kumpel Max Meyer hat zwar in dieser Spielzeit bisher zweimal für Schalke getroffen, doch zufrieden scheint der 20-Jährige mit seiner Leistungsentwicklung nicht. Nach seiner Auswechslung gegen Bremen schlägt der Mittelfeldspieler mit einer Hand wütend gegen eine Bande. Der Frust über den eigenen Auftritt ließ Meyer wohl ein bisschen „explodieren“.

Jetzt lesen

Schon das neue Jahr begann für ihn nicht gut, als er vor dem Beginn des Wintertrainingslagers in Florida einen geliehenen Luxus-Lamborghini zerlegte. Konsequenzen von Vereinsseite gab es für Meyer zwar nicht, aber Kopfschütteln der Bosse über dieses Verhalten, bei dem zum Glück niemand verletzt wurde.

Zu verspielt

Auch gegen Bremen präsentierte sich der Nationalspieler wie schon so oft in dieser Saison: Engagiert, aber oft zu verspielt und ohne Durchschlagskraft. Der Konkurrenzdruck wird sich für Meyer im weiteren Saisonverlauf erhöhen, weil Schalke mit Younes Belhanda noch einen Mittelfeldspieler verpflichtet hat, dem Spielmacherqualitäten nachgesagt werden. Belhanda feierte gegen Bremen sein Debüt und wurde für Meyer eingewechselt. Schon beim nächsten Spiel in Darmstadt könnte es umgekehrt sein.