Der 25-jährige Mittelfeldspieler kann sich einen neuen Verein suchen. Er ist der einzige Spieler, den Schalke ausgeliehen hat und für den die Tür nun offenbar zu ist. Millionenverlust droht.

Gelsenkirchen

, 13.08.2020, 17:26 Uhr / Lesedauer: 2 min

Alle waren sie wieder da, und der Trainer ließ überhaupt keinen Zweifel aufkommen, dass sie auch willkommen waren. Mit den vier Leihspielern, die beim Trainingsauftakt wieder auf der Schalker Matte standen, hatte David Wagner vorher extra Einzelgespräche geführt. Ein Zeichen von Wertschätzung natürlich verbunden mit der Hoffnung: Vielleicht geht da ja doch noch was mit Sebastian Rudy, Mark Uth, Steven Skrzybski oder sogar auch mit Hamza Mendyl.

Als das Quartett der Rückkehrer schon auf Schalke schwitzte, war Nabil Bentaleb noch in Urlaubsstimmung. Für den 25-Jährigen hatte die Saison mit Newcastle United in England länger gedauert als für seine Schalker Kollegen. Aber noch eines unterscheidet den in Frankreich geborenen 35-fachen algerischen Nationalspieler von Rudy, Uth und Co: Für ihn ist auf Schalke auch nach seinem Urlaub die Tür geschlossen. Offenbar ist nicht mal mehr ein kleiner Spalt geöffnet.

Kaufpreis: 19 Mio. Euro

Denn vom Training wurde Bentaleb sofort freigestellt mit der Option, sich um seine sportliche Zukunft kümmern zu können. Im Klartext: Bentaleb soll sich einen neuen Verein suchen. Auf Schalke hat er noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

Schalke plant die neue Saison also ohne Bentaleb, und wahrscheinlich werden viele Fans das mit einer gewissen Gleichgültigkeit registrieren – schließlich war der Mittelfeldspieler schon länger keine Option mehr für die Profi-Elf und nach seiner Ausleihe zu Newcastle United auch aus dem königsblauen Blickfeld verschwunden. Es lohnt sich trotzdem, Bentalebs Entwicklung und Geschichte auf Schalke nachzuverfolgen – denn diese Personalie ist nicht die einzige der letzten Jahre, die als großes Missverständnis mit einem Millionenverlust zu enden droht.

Technisch versierter Fußballer

Diese nicht einmaligen Verluste sind – ganz ohne Corona – ein Grund für die Schalker Finanzlage und dafür, dass nun wohl Spieler verkauft werden müssen, um den Kader auf konkurrenzfähigem Niveau zu halten.

Im August 2016 wurde Bentaleb von den Tottenham Hotspurs zunächst nach Schalke ausgeliehen – bei den Königsblauen war Christian Heidel gerade als Manager verpflichtet worden. Der steckte von den 50 Millionen Euro Ablösesumme für Leroy Sané alleine ca. 25 Millionen Euro in die Verpflichtung von Breel Embolo, Schalkes bis heute teuersten Einkauf. Im Sommer 2017 wurde Bentaleb dann fest verpflichtet. Kaufpreis: 19 Millionen Euro.

Erst Tedesco, dann Stevens





Bentaleb hatte sich schließlich als feiner, technisch versierter Fußballer entpuppt, der den Unterschied machen konnte. Der aber auch über einen sensiblen Charakter verfügt, der es seinen Trainern nicht leicht macht. Die Entwicklung ging konstant in Richtung Missverständnis: Nach Differenzen von Bentaleb mit Domenico Tedesco sah sich auch Huub Stevens dazu veranlasst, den Profi wegen zum Teil gar nicht mal so gravierender Disziplinlosigkeiten zu suspendieren. Stevens wusste den Fußballer Bentaleb zwar sehr zu schätzen, konnte bei seiner Rettungs-Mission 2018/19 aber nicht den kleinsten Ansatz von Quertreiberei dulden.

Bentaleb wurde an Newcastle United ausgeliehen, wo er die Kurve sogar wieder bekam – die Schalker Hoffnung auf eine „fette“ Ablösesumme zerschlug sich aber spätestens, als ein großer Investor vom geplanten Kauf von Newcastle United absprang. Bentaleb soll außerdem ein Jahresgehalt von gut vier Millionen Euro gefordert haben – so viel, wie er angeblich auf Schalke verdient.

Marktwert: 4 Mio. Euro?

Bei den Blau-Weißen steht er allerdings auf dem Abstellgleis. Das Preisschild, das Bentaleb trägt, ist deutlich kleiner als das von 2017. Auf transfermarkt.de wird Bentalebs aktueller Marktwert auf vier Millionen Euro geschätzt.

Lesen Sie jetzt