Nachschlag für Breel Embolo als „Trostpflaster“ für den FC Schalke 04

Schalke 04

Weil der Schweizer bei Borussia Mönchengladbach in der vergangenen Saison so oft zum Einsatz kam, kassiert Schalke eine Bonuszahlung - das reduziert den Transfer-Verlust etwas.

Gelsenkirchen

von Norbert Neubaum

, 08.07.2020, 12:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Breel Embolo: Für ihn bekommt Schalke einen „Nachschlag“ von Borussia Mönchengladbach.

Breel Embolo: Für ihn bekommt Schalke einen „Nachschlag“ von Borussia Mönchengladbach. © dpa

Gute Nachricht für den FC Schalke 04: Laut „Bild“ kassieren die Königsblauen eine Bonuszahlung in Höhe von einer Million Euro als „Nachschlag“ für den Transfer von Breel Embolo zu Borussia Mönchengladbach. Der Schweizer absolvierte bei den Borussen in der vergangenen Saison sogar mehr als die 25 vertraglich fixierten Liga-Spiele, kam insgesamt auf 34 Pflichtspiel-Einsätze. Dafür kassiert Schalke nun einen Bonus in Höhe von einer Million Euro.

2016 der Rekord-Transfer

Das schmälert den Transfer-Verlust vom vergangen Sommer zumindest etwas, ist angesichts der Summen allerdings auch nicht mehr als ein „Trostpflaster“ für Schalke: 2016 war der heute 23-jährige Breel Embolo für die Ablösesumme von ca. 25 Millionen Euro vom FC Basel nach Schalke gekommen, niemals zuvor hatte Schalke mehr Geld für einen Spieler ausgegeben. So richtig Fuß fassen konnte der Offensivspieler auch wegen mehrerer Verletzungen, darunter auch schwere, nicht. Für ca. zehn Millionen Euro wechselte Embolo nach Gladbach.

Schalkes Trainer David Wagner hätte gern mit Breel Embolo zusammen gearbeitet, als er im Sommer 2019 nach Schalke kam: „Breel war einer der Spieler, auf die ich mich am meisten gefreut hatte“, erklärte Wagner in einem Interview mit den Ruhr Nachrichten. Kein Wunder: Der „bullige“ Embolo hätte mit seiner starken körperlichen Präsenz hervorragend zum Pressing-Stil gepasst, den Wagner seiner Mannschaft einimpfen wollte.

Bonuszahlungen bis 2023 möglich

Wagner musste aber auch anerkennen, dass der Wechsel-Wunsch von Embolo Schalke keine andere Möglichkeit ließ, um den Stürmer gehen zu lassen: „Sowohl Breel als auch seine Berater haben uns unmissverständlich erklärt, dass der Wunsch nach Veränderung besteht.“ In Mönchengladbach fasste Embolo schnell Fuß, erreichte nun mit dem Verein die Champions League.

Immerhin: Die Bonus-Vereinbarung in Sachen Embolo mit Borussia Mönchengladbach gilt angeblich noch bis 2023. Schalke darf also noch drei Jahre lang auf einen Nachschlag hoffen - wenn Embolo auf seine Einsätze kommt.

Lesen Sie jetzt