Naldo und seine Arbeit im Schalker Trainerstab

Schalke 04

Naldo wäre nicht Naldo, wenn er trotz der Schalker Negativserie seinen Optimismus verloren hätte. Der Brasilianer bleibt trotz der 23 Bundesligaspiele in Folge ohne Sieg zuversichtlich.

Gelsenkirchen

, 18.11.2020, 17:53 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ein wichtiger Ansprechpartner wird für Schalker Spieler: Naldo mit Amine Harit.

Ein wichtiger Ansprechpartner wird für Schalker Spieler: Naldo mit Amine Harit. © dpa

„Es ist wieder Leben auf dem Platz. Wir arbeiten sehr hart, damit wir gegen Wolfsburg als Sieger vom Platz gehen“, betonte Schalkes Co-Trainer vor dem Wiedersehen mit seinem früheren Klub.

Von 2012 bis 2016 hatte der Brasilianer für die „Wölfe“ gespielt und mit dem Gewinn des DFB-Pokals 2015 (3:1-Erfolg im Finale gegen Borussia Dortmund) auch einen Titel gewonnen. Die Medaille hat im Hause Naldo übrigens einen Ehrenplatz gefunden.

Lob für Arnold

Nachdem er die Niedersachsen 2016 verlassen hatte, blieb der Kontakt zu einigen „Wölfe-Spielern“ erhalten. Naldo schwärmt vor allem von der Entwicklung von Maximilian Arnold. „Er hat sich zu einem echten Führungsspieler entwickelt“, lobte der Brasilianer, den Mittelfeldspieler.

Wolfsburg bescheinigt Naldo eine gute Entwicklung. Und Schalke? „Wir haben mit dem 2:2 in Mainz einen kleinen Schritt nach vorn gemacht. Jetzt müssen wir nachlegen“, betonte der Verteidiger, der für Schalke 04 zwischen 2016 und 2018 insgesamt 60 Bundesligapartien bestritt.

Enger Kontakt mit Baum

Dass er den Verein gut kennt, bewerten die Schalker Entscheidungsträger als großen Vorteil. „Wir versprechen uns viel von Naldos Arbeit, weil er eine echte Führungspersönlichkeit ist“, hatte Sportvorstand Jochen Schneider bei der Vorstellung des Brasilianers im September 2020 betont.

Naldo war zuvor zwar noch ohne Trainererfahrung, doch der Routinier hat in seiner aktiven Karriere so viel erlebt, dass er den Schalker Spielern in der derzeitig schwierigen Lage ein geschätzter und anerkannter Gesprächspartner ist.

Knifflige Personalfragen

Naldo lässt keinen Zweifel daran, dass er Schalke sehr dankbar ist für seine neue Aufgabe. „Ich lerne jeden Tag dazu. Manuel Baum arbeitet rund um die Uhr, um die besten Lösungen für Schalke zu finden“, lobt Naldo seinen neuen Chef.

Baum muss zwei knifflige Personalentscheidungen klären. Einmal geht es um die Torhüterfrage: Frederik Rönnow oder Ralf Fährmann? Wer gegen Wolfsburg das Vertrauen genießt, der soll auch für den Rest der Saison die Nummer eins bleiben. Rönnow ist nach seinen starken Leistungen eindeutig in der Favoritenposition.

Corona-Fall in Wolfsburg

Außerdem muss der Schalker Trainer abwägen, ob er Suat Serdar schon wieder ein Comeback zutraut. Der Mittelfeldspieler ist zwar ins Mannschafttraining zurückgekehrt, doch nach den Erfahrungen in dieser Saison heißt es sorgsam abzuwägen, ob sein Einsatz Sinn macht. Bereits zweimal in dieser Saison musste der Nationalspieler wegen Muskelverletzungen frühzeitig den Platz verlassen.

Naldo hält sich mit Prognosen zurück. „Jeder weiß, wie wichtig Suat für unsere Mannschaft ist. Aber das wird Manuel zusammen mit unserem medizinischen Stab entscheiden“, so der Brasilianer.

In Wolfsburg gibt es derweil den nächsten Corona-Fall. Innenverteidiger Marin Pongracic ist bei der kroatischen Nationalmannschaft positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der 23-Jährige sei am Dienstagabend zurückgekehrt und befinde sich in Wolfsburg in Quarantäne, teilten die „Wölfe“ mit. Gegen Schalke wird Pongracic also nicht dabei sein.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt