Schalke feiert „Namenstag“ beim Testspiel gegen den HSV

Schalke 04

Es war die Generalprobe vor dem Start in die Rückrunde: Nach dem Testspiel in Hamburg zog Trainer David Wagner ein positives Fazit - und lobte einen Spieler.

Hamburg

, 11.01.2020, 11:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schalke feiert „Namenstag“ beim Testspiel gegen den HSV

Erfolgreiche Generalprobe: Neuzugang Michael Gregoritsch (r.) mit Neu-Kapitän Omar Mascarell. © dpa

So etwa nennt man wohl eine gelungene Generalprobe: Im letzten Testspiel vor dem Bundesligastart am kommenden Freitag siegte Schalke 04 beim Hamburger SV mit dem Lieblingsergebnis aller Schalker Auswärtsfahrer: 0:4 stand auf der Anzeigetafel im Volksparkstadion zu lesen – Namenstag für Königsblau.

Natürlich sollte man diesen Sieg nicht überbewerten: Der HSV steht am Anfang der Vorbereitung, die Zweite Liga startet erst Ende Januar wieder. Dementsprechend präsentierte sich der Gastgeber, vor allem in der zweiten Halbzeit war deutlich zu sehen, dass dem Zweitligisten allmählich die Luft ausging.

Diese Spieler erzielten die Tore für Königsblau

Auch bei Schalke lief noch nicht alles rund: Nicht immer waren die Laufwege aufeinander abgestimmt, Trainer David Wagner bemängelte nach der Partie auch, dass die Abstände zwischen den Reihen nicht immer richtig gewesen seien. Insgesamt zeigte sich aber auch der Trainer zufrieden.

„Man kann eine Menge gute Sachen aus diesem Spiel mitnehmen“, sagte Wagner nach dem Spiel gut gelaunt. Mit Michael Gregoritsch und Benito Raman trafen beide Stürmer, die anderen beiden Tore wurden von den Einwechselspielern Alessandro Schöpf und Rabbi Matondo erzielt – das sollte Schub für die kommende Woche geben.

Die wichtigste Erkenntnis für Trainer David Wagner

Damit geht für Schalke ein recht kurzes Trainingslager zu Ende: Über Nacht blieb die Mannschaft noch in Hamburg (wo am Freitagabend ein Teamabend anstand), am Samstag ging es dann wieder zurück nach Gelsenkirchen. Am Sonntag ist Ruhetag, bevor am Montag die heiße Phase der Vorbereitung auf die Rückrunde beginnt.

Dann sind bis auf die beiden Langzeitverletzten Benjamin Stambouli und Salif Sané alle Profis an Bord – das sei mit eines der wichtigsten Ergebnisse aus dem Trainingslager, atmete Wagner nach dem Hamburg-Spiel erleichtert auf.

Kurzer Schockmoment für Matija Nastasic

Dabei hatte es während des Spiels einen kurzen Schockmoment gegeben: Als Matija Nastasic ausgewechselt wurde, humpelte der Innenverteidiger leicht - „er hat aber nur einen leichten Schlag gegen den Knöchel bekommen, das ist nichts Ernstes“, gab Wagner anschließend Entwarnung.

Gegen Hamburg hatte Wagner eine Startelf auf den Platz geschickt, die so auch am Freitag gegen Mönchengladbach auflaufen könnte – auch, wenn sich der Trainer nachher darauf nicht festlegen wollte. „In der nächsten Woche kann noch viel passieren“, schüttelte Wagner auf die entsprechende Frage den Kopf.

So lobt David Wagner Neuzugang Michael Gregoritsch

Hoffnung auf einen Platz in der Startelf kann sich Michael Gregoritsch machen. Der Winterneuzugang erzielte das 1:0 und machte auch sonst kein schlechtes Spiel. „Er war sehr gut im Kombinationsspiel, hat die Bälle vorne festgemacht und gut mitgespielt“, lobte der Coach. „Man sieht, dass er unsere Spielidee bereits geschluckt hat.“

Wagner jedenfalls kann es kaum erwarten, bis es wieder losgeht: „Wir eröffnen die Rückrunde mit einem Heimspiel unter Flutlicht: Das ist doch schon ziemlich geil!“

Schlagworte: