Schalke holt Di Santo - Sane verlängert bis 2019

Ausstiegsklausel in Bremen

Der FC Schalke 04 landet einen weiteren Transfercoup und verpflichtet den Bremer Stürmer Franco di Santo. Das haben beide Vereine am Samstag bestätigt. Ein anderer Spieler bleibt den Königsblauen bis 2019 erhalten.

GELSENKIRCHEN

, 25.07.2015 / Lesedauer: 2 min
Schalke holt Di Santo - Sane verlängert bis 2019

Schalke-Manager Horst Heldt (r.) begrüßt Neuzugang Franco di Santo.

Di Santo hat am Samstagabend den Medizincheck bei den Königsblauen absolviert und anschließend einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019 unterschrieben. Der 26-Jährige erhält beim S04 die Rückennummer 9. Schalke zahlt für den Argentinier, der in Bremen eine Ausstiegsklausel besitzt, rund sechs Millionen Euro Ablöse.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bilder aus der Karriere des Franco di Santo

Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.
25.07.2015
/
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Fußball DFB-Pokal 2. Runde: Chemnitzer FC - Werder Bremen am 28.10.2014 im Stadion an der Gellertstraße in Chemnitz (Sachsen). Werders Franco Di Santo bejubelt das 2:0. Foto: Hendrik Schmidt/dpa (Wichtiger Hinweis! Der DFB untersagt die Verwendung von Sequenzbildern im Internet und in Online-Medien während des Spiels (einschließlich Halbzeit). Sperrfrist! Der DFB erlaubt die Publikation und Weiterverwertung der Bilder auf mobilfunkfähigen Endgeräten (insbesondere MMS) und über DVB-H und DMB erst nach Spielende.) +++(c) dpa - Bildfunk+++© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere des Franco di Santo.© Foto: dpa

"Wir sind sehr froh, dass Franco Di Santo sich für uns entschieden hat", sagt Manager Horst Heldt. "Er ist genau der Spielertyp, den wir für den Angriff gesucht haben."

"Wir sind enttäuscht"

Noch in dieser Woche hatten die Bremer dem Argentinier ein verbessertes Angebot für eine Vertragsverlängerung vorgelegt. Laut Sportchef Thomas Eichin sei damit das Ende im Poker erreicht, das mehrfach verbesserte Angebot werde nicht mehr aufgestockt.

Auf Bremer Seite reagierte man niedergeschlagen auf den Abgang des Stürmers. "Franco hat uns mitgeteilt, das er den Verein verlassen wird. Wir sind enttäuscht", sagte Sportdirektor Rouven Schröder.

Liebes @werderbremenpic.twitter.com/4g7HdnQAle

— Franco Di Santo (@fdisanto9)

Für die Bremer erzielte Di Santo in 51 Pflichtspielen 18 Treffer und bereitete sechs weitere Tore vor. Pikant: Am ersten Spieltag der neuen Bundesliga-Saison empfängt Bremen im Weserstadion die Königsblauen. Dann könnte es für den SVW zu einem Wiedersehend er unerfreulichen Art kommen.

Zukunft auf Schalke

Zudem hat der S04 den Vertrag mit Stürmer Leroy Sane am Samstag vorzeitig bis zum 30. Juni 2019 verlängert. "Leroy ist ein überaus talentierter Spieler, der bereits in der vergangenen Saison angedeutet hat, wie vielseitig einsetzbar er im Offensivbereich ist. Angesichts seiner Entwicklung und des großen Potenzials freuen wir uns sehr, dass Leroy seine Zukunft auf Schalke sieht", sagte Manager Horst Heldt.

Mit dpa-Material

Lesen Sie jetzt