Schalke holt einen glücklichen Punkt beim "Club"

0:0 in Nürnberg

Der 1. FC Nürnberg hat die Hinrunde in der Fußball-Bundesliga als erstes Team ohne Sieg abgeschlossen. Durch das 0:0 gegen Schalke 04 am Samstag sorgten die Franken jedoch dafür, dass die Trainerdiskussion bei den Königsblauen weiter anhält.

NÜRNBERG

von Von dpa

, 21.12.2013, 20:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Max Meyer (r.) ist vor Makoto Hasabe am Ball.

Max Meyer (r.) ist vor Makoto Hasabe am Ball.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

17. Spieltag: 1. FC Nürnberg - FC Schalke 04 0:0

Bilder der Bundesliga-Partie zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem FC Schalke 04.
21.12.2013
/
Christian Fuchs (r.) im Zweikampf mit Timothy Chandler.© Foto: dpa
Enttäuschte Nürnberger (v.l.): Tomas Pekhart, Makoto Hasebe und Adam Hlousek.© Foto: dpa
Felipe Santana bildete gemeinsam mit Joel Matip die Schalker Innenverteidigung in Nürnberg.© Foto: dpa
Schalkes Manager Horst Heldt.© Foto: dpa
Max Meyer (r.) ist vor Makoto Hasabe am Ball.© Foto: dpa
Adam Szalai (l.) verfolgt Timothy Chandler.© Foto: dpa
Nürnbergs Trainer Gertjan Verbeek.© Foto: dpa
Makoto Hasabe (l.) im Zweikampf mit Jermaine Jones.© Foto: dpa
Schlagworte

"Die Nürnberger waren heute besser. Wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein", sagte Schalkes Torhüter Ralf Fährmann. Max Meyer erklärte: "Wir haben nicht unseren besten Tag gehabt."

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

17. Spieltag: 1. FC Nürnberg - FC Schalke 04 0:0

Bilder der Bundesliga-Partie zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem FC Schalke 04.
21.12.2013
/
Christian Fuchs (r.) im Zweikampf mit Timothy Chandler.© Foto: dpa
Enttäuschte Nürnberger (v.l.): Tomas Pekhart, Makoto Hasebe und Adam Hlousek.© Foto: dpa
Felipe Santana bildete gemeinsam mit Joel Matip die Schalker Innenverteidigung in Nürnberg.© Foto: dpa
Schalkes Manager Horst Heldt.© Foto: dpa
Max Meyer (r.) ist vor Makoto Hasabe am Ball.© Foto: dpa
Adam Szalai (l.) verfolgt Timothy Chandler.© Foto: dpa
Nürnbergs Trainer Gertjan Verbeek.© Foto: dpa
Makoto Hasabe (l.) im Zweikampf mit Jermaine Jones.© Foto: dpa
Schlagworte

Die Partie in Nürnberg war als Schicksalsspiel für den schon lange in die Kritik geratenen Keller betrachtet worden. Doch ohne den angeschlagenen Kevin-Prince Boateng ließen es Kellers Schützlinge lange an Elan, Durchschlagskraft und Einsatzbereitschaft vermissen. Im Kampf um den ersehnten ersten Saisonsieg rackerte der FCN die Gäste regelrecht nieder, vergab aber zahlreiche Chancen und den Sieg. 

Schon die erste Viertelstunde gehörte allein den Nürnbergern. Der starke Hiroshi Kiyotake überzeugte als Spielmacher, nicht aber als Vollstrecker. Nach drei Minuten scheiterte der Japaner frei stehend vor Schalkes Torwart Ralf Fährmann, kurz darauf zielte Kiyotake nach einem Dribbling vom rechten Strafraumeck knapp neben das Tor (23.). Auch Daniel Ginczek (10.) vergab gleich in der Anfangsphase. Von den ersten Misserfolgen im gegnerischen Strafraum ließen sich die Nürnberger aber nicht beirren, sondern drängten weiter mit allen Mitteln auf die Führung. Hochmotiviert schmissen sich die Franken in jeden Zweikampf und kamen immer wieder zu Torabschlüssen. Nach Makoto Hasebes (31.) abgewehrtem Schuss sorgte das Abseitstor von Josip Drmic (35.) für jede Menge Aufregung, aber wieder nicht für Jubel. 

Die Schalker enttäuschten vor allem in der ersten Halbzeit auf ganzer Linie. Ohne Vorwärtsdrang und hinten mit vielen Lücken war der Champions-League-Achtelfinalist den abstiegsgefährdeten Gastgebern deutlich unterlegen. Bis auf zwei Verzweiflungsschüsse von Jermaine Jones (29.) und Roman Neustädter (42.) ging im Gelsenkirchener Angriff gar nichts, obendrein verletzte sich Christian Fuchs vor 42.687 Zuschauern am Knie und musste schon früh ausgewechselt werden. Auch in Hälfte zwei schaffte es das Millionen-Ensemble lange nicht, die spielerischen Qualitäten von Jefferson Farfan & Co. in Szene zu setzen. Stattdessen liefen die Nürnberger - zuletzt mit drei Heimsiegen gegen S04 in Serie - zunehmend verzweifelter an. Nach Kiyotakes raffinierter Hereingabe tauchte kurz nach Wiederanpfiff erneut Drmic allein vor Fährmann auf (55.), doch Schalkes Schlussmann klärte in höchster Not mit einer Fußabwehr. Vier Minuten später flog ein Distanzschuss des Schweizer Stürmers knapp links vorbei. 

Die größte aller Chancen vergab der FCN eine knappe Viertelstunde vor Schluss, als Verteidiger Per Nilsson aus zehn Metern an die Latte köpfte. Vorausgegangen war eine weite Flanke von Kiyotake.  

TEAMS
1. FC Nürnberg: Schäfer - Chandler, Nilsson, Pinola, Plattenhardt - Frantz - Drmic (85. Mak), Hasebe, Kiyotake, Hlousek - Ginczek (86. Pekhart)
FC Schalke 04: Fährmann - Uchida, Matip, Felipe Santana, Kolasinac - Jones, Neustädter - Farfán, Meyer (90.+2 Papadopoulos), Fuchs (31. Goretzka) - Szalai (70. Obasi) 
Tore: Fehlanzeige
Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf)
Zuschauer: 42.687