Schalke-Legende Gerald Asamoah: „Die Situation ist heikel“

Schalke 04

Gerald Asamoah macht sich Sorgen um die Entwicklung beim FC Schalke 04. Die Schalke-Legende schreibt in seiner Kicker-Kolumne: „Die Situation ist heikel, und sie bleibt vorerst auch heikel“.

Gelsenkirchen

, 26.10.2020, 12:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Macht sich Sorgen um Schalke 04: Gerald Asamoah.

Macht sich Sorgen um Schalke 04: Gerald Asamoah. © dpa

Auf keinen Fall dürfe man nun denken, dass es in den nächsten Wochen beim FC Schalke 04 automatisch besser werde. „Nicht zuletzt nach dem 1:1 zu Hause gegen Union Berlin vor etwas mehr als zwei Wochen muss Schalke 04 gewarnt sein“, so der 42-Jährige.

Schalke 04 stecke in einer misslichen Lage. Asamoah: „Der Trainer wurde bereits gewechselt, somit stehen die Spieler mehr denn je in der Pflicht. Denn es geht nur um Schalke 04. Es geht darum, für diesen Verein vollsten Einsatz zu zeigen, Leidenschaft und Kampfeswillen.“

Erfreut sich Asamoah darüber, dass wie jetzt im Derby mit Malick Thiaw und Can Bozdogan weiterhin junge Talente aus der Knappenschmiede ihre Einsatzchancen erhalten. „Mir gefällt dieser Ansatz. Er zeigt von Mut. Und ich finde, dass es die Jungs auch gut gemacht haben“, schrieb der ehemalige Schalker Bundesligastürmer.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt